Ameisenbekämpfung Besser mit Köderbox

Ameisenbekämpfung - Besser mit Köderbox
Eindringlinge. Oft locken Lebens­mittel­reste sie an. © imago / SPL

Suchen Ameisen als ungebetene Gäste die Küche heim oder unter­graben sie die Terrasse, ist der Einsatz von chemischen Keulen die falsche Reaktion. Sinn­voll sei eine gezielte Bekämpfung, raten unsere Kollegen von der belgischen Verbraucher­zeit­schrift Test-Achats. Sie haben 36 Ameisenmittel untersucht. Einer der Testsieger ist die „FourMier Pushbox“ von Bayer Garden, die in Deutsch­land laut Anbieter als „Ameisen Spezial Köderdose“ für 8 Euro (2 Dosen) erhältlich ist. Die Ameisen tragen die giftigen Köder als Futter ins Nest, sodass dort auch die Brut stirbt. Für Menschen ist die Box ungefähr­lich. In den getesteten Sprays, Pulvern und Gieß­mitteln wirken die Gifte hingegen relativ ungezielt.

Tipp: Ameisen sind grund­sätzlich nützlich. Bekämpfen sollten Sie die Tiere nur im und am Haus – am besten vorbeugend, indem Sie Fugen und Ritzen abdichten. Bei hartnä­ckigem Befall sollten Fachleute das Nest zerstören.

Mehr zum Thema

  • Bett­wanzen Woher sie kommen – und wie man sie loswird

    - Bett­wanzen erkennen und bekämpfen: Warum Haus­mittel nur wenig bringen. Und es ohne seriösen Kammerjäger nicht geht.

  • Pflanzen­schutz­mittel So gedeiht Ihr Garten auch ohne Chemie

    - Ob Blatt­läuse, Unkraut oder Krankheiten – für jedes Problem gibt es Pflanzen­schutz­mittel. Doch einige Pestizide sind schädlicher als der vermeintliche Schädling. Die...

  • Ortungs­geräte für Strom, Wasser und Holz im Test So trifft der Bohrer keine Leitung

    - Für Profis sind sie ein Muss, aber auch immer mehr Heim­werk­ende greifen zu Ortungs­geräten, bevor sie Löcher in Wände bohren. Sie schützen vor bösen Über­raschungen,...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Heisenberg am 30.05.2015 um 23:41 Uhr
Und wie sieht die Langzeitprognose aus?

Sie sollten Ihren Lesern nicht verschweigen, was Ameisenexperten längst wissen: Ein durch Chemie ausgerottetes Ameisennest wird meist innerhalb kurzer Zeit neu besiedelt, entweder durch ein Nachbarvolk oder durch schwärmende Königinnen. Somit sind praktisch alle chemischen Mittel auf Dauer wirkungslos und nur ein Umsatzbringer für die Insektizid-Industrie.
Das Nest von einem Fachmann zerstören zu lassen, ist im Haus leichter gesagt als getan. Mehr als Chemiepampe in die Ritzen zu pumpen ist da meist auch nicht möglich. Man kann ja schlecht Hauswände und unterwanderte Fußböden rausreißen.
Realistische Einschätzungen der Erfolgsaussichten und Tips zur Bekämpfung findet man auf den Seiten der Deutschen Ameisen-Schutzwarte: http://www.ameisenschutzwarte.de
Übrigens gibt es rund um unser ca. 50 Jahre altes Haus auf dem Land eine Menge Ameisennester. Man sieht überall im Hof ihre Sandhäufchen, aber sie kommen nur sehr selten ins Haus. Vielleicht weil ihr Lebensraum noch intakt ist...

Heisenberg am 30.05.2015 um 23:29 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.