Ameisenbekämpfung Meldung

Eindringlinge. Oft locken Lebens­mittel­reste sie an.

Suchen Ameisen als ungebetene Gäste die Küche heim oder unter­graben sie die Terrasse, ist der Einsatz von chemischen Keulen die falsche Reaktion. Sinn­voll sei eine gezielte Bekämpfung, raten unsere Kollegen von der belgischen Verbraucher­zeit­schrift Test-Achats. Sie haben 36 Ameisenmittel untersucht. Einer der Testsieger ist die „FourMier Pushbox“ von Bayer Garden, die in Deutsch­land laut Anbieter als „Ameisen Spezial Köderdose“ für 8 Euro (2 Dosen) erhältlich ist. Die Ameisen tragen die giftigen Köder als Futter ins Nest, sodass dort auch die Brut stirbt. Für Menschen ist die Box ungefähr­lich. In den getesteten Sprays, Pulvern und Gieß­mitteln wirken die Gifte hingegen relativ ungezielt.

Tipp: Ameisen sind grund­sätzlich nützlich. Bekämpfen sollten Sie die Tiere nur im und am Haus – am besten vorbeugend, indem Sie Fugen und Ritzen abdichten. Bei hartnä­ckigem Befall sollten Fachleute das Nest zerstören.

Dieser Artikel ist hilfreich. 41 Nutzer finden das hilfreich.