Amazon Fire HD 10 (2019) So schlägt sich das güns­tige Tablet im Test

7
Amazon Fire HD 10 (2019) - So schlägt sich das güns­tige Tablet im Test
Das neue Amazon Fire HD 10: Schneller als seine Vorgänger, aber noch immer für Amazon-Prime-Mitglieder optimiert. Wir haben die 64-GB-Variante getestet, die für rund 205 Euro zu haben ist. © Amazon

Am Konzept hat Amazon nicht gefeilt, wohl aber an der Technik: Leistung und Ausdauer des neuen Tablets über­treffen im Test der Stiftung Warentest deutlich die der Vorgängermodelle. Wie bei denen ist aber auch das aktuelle Fire-Tablet kaum mehr als ein Einkaufs­helfer mit Unterhaltungs­angeboten aus dem Amazon-Kosmos. Prime-Kunden sind die genuine Zielgruppe. test.de erklärt, worauf diese sich freuen können – und was sie ärgern könnte.

Lesen Sie auf dieser Seite:

Testbe­richt Amazon Fire

3D-Spiele und Büro­anwendungen flotter als bei Vorgängern

Auch wenn Spitzen-Tablets mehr Power unter der Haube haben, harmonieren der verbaute Mediathek-Prozessor, die zwei GB Arbeits­speicher und der Mali-Grafikchip gut. Büro­anwendungen laufen mit dem aktuellen Amazon-Tablet flüssig, ebenso fluffig ist es bei E-Mails und beim Surfen im Internet. 3D-Spiele laufen zumindest besser als bei den Vorgängern. Echter Spielspaß kommt aber nicht auf, da fehlt es dann doch an Leistung.

Akku hält länger als beim Vorgänger

Ordentlich zugelegt hat die Akkupower des 2019er Tablets, das wir in der 64-GB-Variante getestet haben (Preis: rund 205 Euro). Gingen beim Vorgänger Amazon Fire HD 10 (2018) die Lichter schon nach kaum mehr als 9 Stunden Video­gucken aus, hält das aktuell geprüfte Modell bei gleicher Helligkeit fast 15 Stunden durch. Bei der Akku­betriebs­dauer hält das Tablet Anschluss an deutlich teurere Modelle anderer Anbieter.

Amazon-Tablet mit USB-C auf der Höhe der Zeit

Für die Zukunft gewappnet ist das Amazon-Tablet mit der Schnitt­stelle USB-C, über die es auch geladen wird. Dieser kombinierte Strom- und Daten­anschluss ist auf absehbare Zeit Stand der Technik. Ebenso kundenfreundlich ist die Option, den Speicher mit einer Micro-SD-Karte zu erweitern. Nutzer können das Tablet damit um bis zu 512 GB aufrüsten, verspricht der Anbieter. Das ist bei der kleinen Speicher­variante (32 GB / 165 Euro) wahr­scheinlich unver­meid­bar, bei der von der Stiftung Warentest geprüften Variante mit 64 GB womöglich will­kommen.

Keine Über­raschung bei WLan und Bluetooth

Das Fire-Tablet arbeitet mit der nicht mehr ganz aktuellen, aber immer noch üblichen Bluetooth-Version 4.2. (die aktuellste Version ist 5.1). Gut für Musikfreunde: das Amazon Fire HD 10 unterstützt das Protokoll A2DP und kann somit Musik etwa an einen Bluetooth-Laut­sprecher oder einen Bluetooth-Kopf­hörer streamen. Wie in dieser Preisklasse üblich, klappt WLan in 2,4- und 5-GHz-Funk­netzen.

Kameras weniger leistungs­fähig als üblich

Dem allgegen­wärtigen Trend zu besseren Kameramodulen folgt Amazon nicht. Die Haupt- und Frontkamera bieten die gleiche Auflösung und liefern beide eine nur durch­schnitt­liche Bild­qualität. Da ist es fast schon löblich, dass sie auch nur eine geringe Auflösung haben – knapp 2 Megapixel bei Fotos und nur rund halb soviel bei Videos (720p). In dieser Preisklasse würden Kameramodule mit mehr Bild­punkten wohl schlechtere Bilder liefern. In die Pixelfalle tappt Amazon also nicht.

Amazons Apps­tore muss genügen

Auf dem Amazon Fire HD 10 sind diverse Apps und Dienste aus dem Amazon-Mikrokosmos installiert. Das erleichtert Shopping-Touren bei diesem Handels­unternehmen. Ebenso leicht zugäng­lich wie Waren sind Musik und Videos der haus­eigenen Streaming-Portale Amazon Music und Amazon Prime Video. Die zum Abruf benötigten Apps sind ab Werk installiert. Die vom Google Play Store gewohnte Fülle an Apps bietet Amazons Apps­tore jedoch nicht.

Fazit: Potenter Alltags­begleiter für Amazon-Kunden

Gemessen am Preis des Tablet-Computers ist das Amazon Fire HD 10 in der 2019er Ausgabe ein durch­aus potenter Alltags­begleiter etwa zum Surfen. Besser als die Vorgängermodelle ist es allemal. Die Zwangs­bindung an den Handels­riesen Amazon ist allerdings ein Handicap. Das verschmerzen am ehesten noch dessen Prime-Kunden, die einfach dort shoppen oder Musik und Videos aus Amazons Streaming-Angeboten konsumieren wollen. Wer Interesse an der noch größeren Auswahl von Apps aus dem Google Play Store hat, greift jedoch besser zu einem Tablet mit Android-Betriebs­system. Gute Modelle zeigt unser Tablet-Test. Dort finden Sie Bewertungen für insgesamt 94 Tablet-Computer der verschiedenen Betriebs­systeme (Android, Fire OS, iOS, iPad OS).

Tabelle: Tech­nische Daten und Ausstattung

Amazon Fire HD 10 (2019, 64 GB)

Geprüfte Variante

Ohne Werbung im Sperr­bild­schirm („Ohne Spezial­angebote“)

Preis

zirka 205 Euro

Betriebs­system

Fire OS 7.3.1.1

CPU

Prozessor: Mediatek MT8183

Takt­frequenz: 2 GHz

Anzahl der Kerne: 4+4

Grafikchip

Chip: Mali-G72 MP3

dedizierter Grafikspeicher: keiner

Speicher

Interner Speicher

64 GB, davon 55 GB frei verfügbar

Arbeits­speicher

2 GB

erweiter­bar um

1x Micro-SD (lt. Anbieter max. 512 GB)

Display

  • Bild­schirm­diagonale: 25,5 cm (10,0 Zoll)
  • Auflösung: 1 920 x 1 200 Pixel
  • Bild­schirmformat: 16:10
  • Maximale Helligkeit: 440 cd/m2

Akku

Im Internet surfen (bei maximaler Helligkeit)

7 Stunden 40 Minuten

Videos abspielen (bei vergleich­barer Helligkeit)

14 Stunden 50 Minuten

Lade­zeit

3 Stunden 40 Minuten

Kameras (Auflösung)

  • 2 x 1,9 Megapixel (Foto)
  • 2 x 0,9 Megapixel (Video, 720p)

Daten­funk / Anschlüsse

  • WLan 802.11n/ac (2,4 GHz und 5 GHz)
  • Bluetooth
  • USB-C
  • Kopf­hörer (3,5 mm Klinke)

Maße

Breite

15,9 cm

Höhe

26,2 cm

Tiefe

1,0 cm

Gewicht

502 g

Newsletter: Keinen Schnell­test verpassen

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest sind Sie stets bestens informiert über neue Schnell­tests. Sie haben die Möglich­keiten, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen test.de-Newsletter bestellen.

7

Mehr zum Thema

  • Dash-Buttons Amazon schaltet Bestell­knöpfe ab

    - Amazons „Dash“-Bestell­knöpfe sind Geschichte. Bereits im vergangenen Jahre schaltete Amazon die Bestell­funk­tion der Dash-Buttons ab. Die WLan-Bestell­knöpfe...

  • Tablets im Test Die neuen Anbieter greifen an

    - Display, Akku, Hand­habung: Welche Tablets sind die besten? Worauf sollten Käufer achten? Antworten liefert der laufend aktualisierte Tablet-Test der Stiftung Warentest.

  • Handy­verlust So orten Sie Ihr Handy und schützen Ihre Daten

    - Das Smartphone ist weg – der Albtraum jedes Nutzers. Erste Maßnahme: das vermisste Handy mit einem anderen Telefon anrufen. Ist kein Klingeln oder Vibrieren zu hören, ist...

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Mstrommer1 am 15.09.2021 um 14:53 Uhr
Welche Bit Version 32oder 64bit

Ich brauche eine App die anscheinend nicht für jedes System funktioniert.
Vielleicht könnte mir jemand Weiterhelfen?!

osi am 12.12.2019 um 13:57 Uhr
Nutze nur den Appstore

Ich habe so ein Amazon-Teil erst vor kurzem zum Geburtstag geschenkt bekommen und nutze damit nur den Appstore, absolut nichts von Amazon; da ist alles von mir alles deaktiviert worden, was nur möglich ist.
Das Kindl Nummer 7 war auch nicht so teuer, von daher wäre ein Verlust der Garantie auch absolut schnurz.
Ich gucke darauf im Bett TV und gut ists.

GuessWhat am 28.11.2019 um 19:47 Uhr
Man verliert keine Garantie

Installiert man den Google Play Store auf einem Fire verliert man keineswegs die Garantie. Ein Rooten ist dafür nämlich nicht nötig. Letztlich werden ur ein paar APK Dateien installiert.
Ein Werksreset stellt (anders als beim Rooten) sofort wieder den Auslieferungszustand her.
Meine Meinung: Amazon bietet stark subventionierte und daher günstige Tablets. Allerdings wird man fast immer gezwungen sein, APK aus dritten Quellen zu installieren, um wesentliche Funktionen halbwegs anständig nutzen zu können. Android APK werden in 99 % der Fälle funktionieren. Nur Apps, die zwingend Google Dienste benötigen, werden nicht funktionieren. Für mich persönlich etwas zuviel Kompromiss - trotz des günstigen Preises.

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.11.2019 um 16:59 Uhr
Was ist beim Datenschutz zu beachten?

@MilaSuperstar1992: Wir haben hier keine Tests zum Datenschutz beim Fire HD 10 durchgeführt und können daher dazu keine Einschätzung geben.
In Test 6/2019 haben wir eine allgemeine Untersuchung durchgeführt: www.test.de/Datenauskunft-Was-Amazon-Facebook-und-Co-ueber-ihre-Kunden-wissen-5474639-0/ (DB)

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.11.2019 um 16:57 Uhr
Alternative Firmware

@1337: Im Internet gibt es zahlreiche Anleitungen dazu, wie man zum Beispiel den Google Play Store auf Fire-Tablets installieren kann. Dabei kann allerdings passieren, dass dadurch die Garantieansprüche verloren gehen. Daher raten wir davon ab. (DB)