Alzheimer

Die Krankheit

20.03.2002
Inhalt

Schon 1907 entdeckte der Nervenarzt Alois Alzheimer im Gehirn seiner verstorbenen Patientin Auguste Deter ungewöhnliche Eiweißablagerungen. Heute wissen die Mediziner, dass diese Plaque aus Beta-Amyloid-Proteinen im Rahmen des Gehirnstoffwechsels entsteht, bei Alzheimer-Patienten allerdings im Übermaß. Innerhalb der Zellen bilden sich zudem Bündel aus so genannten Tau-Fibrillen. Beides zusammen führt dazu, dass die Synapsen ­ die Schaltstellen zwischen den Gehirnzellen ­ nicht mehr funktionieren und die Nervenzellen absterben. Damit wird immer weniger von dem Botenstoff Azetylcholin produziert. Die Prozesse beginnen in der Hirnrinde, dem Sitz des Kurzzeitgedächtnisses und der Aufmerksamkeit. So verliert der Betroffene nach und nach seine geistigen Fähigkeiten. Bis zur Endphase der Krankheit wird die Hälfte der ursprünglich 100 Millionen Nervenzellen zerstört. Die eigentlichen Ursachen der veränderten Gehirnvorgänge sind noch nicht bekannt.

  • Mehr zum Thema

    Demenz Krankenkasse darf Alzheimer­kranken Kur nicht verweigern

    - Schon wenn Aussicht darauf besteht, dass sich eine Kur oder Reha positiv auf einen Krank­heits­verlauf auswirken kann, müssen gesetzliche Krankenkassen im Einzel­fall...

    Einsamkeit Erst isoliert, dann krank

    - Einsamkeit ist ein Gefühl, dass Jung und Alt erfassen kann. Sehr verbreitet sei es bei Mitt­dreißigern und über 65-Jährigen, antwortete die Bundes­regierung auf eine...

    Depression im Pfle­geheim Verstecktes Leid erkennen und richtig behandeln

    - Unter Pfle­geheimbe­wohnern sind Depressionen häufig. Doch oft bleibt das Problem unbe­merkt oder wird mit Demenz verwechselt. Die Gesund­heits­experten der Stiftung...