Alzheimer

Tipps

20.03.2002
Inhalt

Damit Alzheimerpatienten so lange wie möglich selbstständig bleiben, ist die Begleitung durch Angehörige oder das Pflegepersonal von großer praktischer Bedeutung. Besonders wichtig ist eine klare Strukturierung des Alltags:

Regelmäßigkeit. Feste Orte für bestimmte Gegenstände, feste, aber individuell angepasste Essenszeiten, einfache Symbole an Türen und Schränken.

Anleitung. Erinnerungshilfen, wichtige Telefonnummern aufschreiben, Listen täglicher Aktivitäten aufstellen. Anleitungen aufschreiben für einfache Tätigkeiten wie Kaffee kochen oder Telefon benutzen.

Klarheit. Einfache kurze Sätze erleichtern die Verständigung.

Information. Wenn Patienten häufig außer Haus umherirren und die Orientierung verlieren, Armband mit Adresse und Telefonnummer versehen.

Aktivität. Kranke zu Bewegung und gemeinsamen Spaziergängen ermutigen.

  • Mehr zum Thema

    Einsamkeit Erst isoliert, dann krank

    - Einsamkeit ist ein Gefühl, dass Jung und Alt erfassen kann. Sehr verbreitet sei es bei Mitt­dreißigern und über 65-Jährigen, antwortete die Bundes­regierung auf eine...

    Depression im Pfle­geheim Verstecktes Leid erkennen und richtig behandeln

    - Unter Pfle­geheimbe­wohnern sind Depressionen häufig. Doch oft bleibt das Problem unbe­merkt oder wird mit Demenz verwechselt. Die Gesund­heits­experten der Stiftung...

    Kommunikation bei Demenz Wie Gespräche mit Demenz­erkrankten gelingen

    - Gespräche mit Demenz­erkrankten zu führen, ist schwierig. Aber es kann gelingen – mit den richtigen Gesprächs­themen und unseren Tipps zur einfachen Gesprächs­führung....