Aluminium-Grill­schalen Meldung

Grill­schalen schützen vor Rauch­stoffen, aus ihnen kann sich aber Alu lösen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat seine Hinweise zu Aluminium über­arbeitet. Das Institut rät nun davon ab, Fleisch, Fisch und Gemüse während des Grillens in Alumini­umschalen zu salzen, zu würzen oder mit Zitronensaft zu beträufeln. Grund ist, dass sich das Metall unter dem Einfluss von Säure oder Salz vermehrt löst und auf das Grill­gut übergehen kann. Im Laufe des Lebens reichert sich Aluminium selbst bei gesunden Menschen vor allem in der Lunge und dem Skelett­system an. Bereits über die normale Nahrung nehmen Menschen unnötig Aluminium auf. Obwohl bislang keine gesicherten Erkennt­nisse über die gesundheitlichen Folgen vorliegen, empfiehlt das Institut, die Aufnahme zu begrenzen. Alu-Grill­schalen haben allerdings auch einen gesundheitlichen Nutzen: Sie können verhindern, dass Fett in die Glut tropft und dadurch krebs­er­regende Stoffe über den Rauch in die Nahrung gelangen.

Tipp: Salzen und würzen Sie erst, wenn das Gegrillte auf Ihrem Teller liegt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.