Ein privater Riester-Vertrag ist nur eine Möglichkeit, privat fürs Alter vorzusorgen. Für viele Arbeitnehmer ist stattdessen oder zusätzlich die betriebliche Altersvorsorge günstig. So funktionierts: Statt an den Arbeitnehmer wird ein Teil des Bruttolohns in eine Unterstützungskasse, eine Direktversicherung, eine Pensionskasse oder -fonds eingezahlt. Dieser Teil des Lohns bleibt dann steuerfrei und bis zum Jahr 2008 auch sozialversicherungsfrei. Allein der Steuervorteil macht bis zu 42 Prozent des Vorsorgebeitrags aus. Im Klartext: Von 1 200 Euro Beitrag für die Vorsorge übernimmt der Staat bis zu 504 Euro.

Finanztest erklärt, wie die betriebliche Altersvorsorge funktioniert und warum sie für viele Arbeitnehmer besonders günstig ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 446 Nutzer finden das hilfreich.