Alters­vorsorge für Frauen

Richtig sparen

Inhalt
Alters­vorsorge für Frauen - So sichern Sie sich eine angemessene Rente
©  Shotshop, Collage: Finanztest

Zeit ist ein wichtiger Faktor beim Sparen, die Rendite ist es ebenfalls. Wie viel schon ein Prozent­punkt Unterschied ausmacht, zeigt die Tabelle. Für eine gute Rendite zählt nicht nur, dass Finanz­dienst­leister das Geld profitabel anlegen. Sie sollten dabei auch nicht zu sehr in die eigenen Taschen wirt­schaften. Richtig sparen heißt immer auch günstig sparen und so, dass es passt. Was tun?

Pantoffel-Sparen

Für fast jede Frau eignet sich unser bewährtes Pantoffel-Sparen. Zugegeben, es klingt nicht gerade sexy, ist aber eine gute Methode, wie Sie bei mäßigem Risiko etwas aus Ihrem Geld machen. So funk­tioniert unser Sparplan:
Sparrate fest­legen. Über­legen Sie, wie viel Sie monatlich sparen wollen.
Tages­geld sparen. Eröffnen Sie ein Tagesgeldkonto und über­weisen Sie monatlich die Hälfte der Sparrate darauf.
Fonds­sparen. Die andere Hälfte der Sparrate investieren Sie über einen ETF-Sparplan in einen Aktienfonds. Viele Direkt­banken und einzelne Filial­banken bieten sie an. Derzeit günstig sind die Wüstenrot Direct mit ihrem online geführten Investmentdepot, die Post­bank mit ihrem Onlinedepot und die Onvista Bank. Wählen Sie als Aktienfonds einen ETF auf den Index MSCI World. So verteilt sich Ihr Geld auf eine Vielzahl von Unternehmen aus unterschiedlichen Ländern und Branchen. Das reduziert Ihr Verlustrisiko. Welche ETF wir konkret empfehlen, finden Sie auf Seite 93. Wir kenn­zeichnen diese Fonds als „1. Wahl“.

Über­prüfen. Checken Sie einmal im Jahr, ob das Verhältnis zwischen Tages­geld- und Aktienfonds-Investment noch stimmt. Macht der Fonds mehr als 60 oder weniger als 40 Prozent aus, passen Sie die Sparraten an, bis das Verhältnis wieder ausgeglichen ist.

Hätten Sie Ihr Geld in den vergangenen 30 Jahren so angelegt, wären im Schnitt etwa 5 Prozent Rendite jähr­lich drin gewesen. Außerdem ist Pantoffel-Sparen günstig und Sie können Spar­pausen einlegen, sollte es finanziell eng werden.

Sein Nachteil: Läuft es ausgerechnet bei Renten­beginn schlecht an der Börse, müssen Sie warten können, bis sich die Lage bessert.

Grund­sicherungs­sicher sparen

Wenn Sie im Alter auf Grund­sicherung zusteuern, ist Pantoffel-Sparen eher nichts. Denn das Guthaben daraus würde der Sozial­hilfeträger wahr­scheinlich anrechnen. Für Renten aus einer zusätzlichen Vorsorge gibt es später einen Frei­betrag: 100 Euro bleiben komplett anrechnungs­frei, vom Rest noch 30 Prozent. Allerdings gibt es eine Höchst­grenze. 2019 liegt sie bei 212 Euro im Monat.
Gute Alternativen sind:
Riester-Sparen (siehe Abschnitt unten „Riester-Sparen bei mehreren Kindern“).
Gesetzliche Rente erhöhen. Als Arbeitnehmerin können Sie ab 50 Jahren freiwil­lig mehr an die Rentenkasse zahlen. Selbst­ständige und Hausfrauen können das ohnehin. Für den Teil der gesetzlichen Rente, der auf solchen freiwil­ligen Beiträgen beruht, gilt ebenfalls der Frei­betrag bei der Grund­sicherung. Ganz so einfach wie bei einem Sparplan laufen diese Einzahlungen allerdings nicht. Holen Sie sich vorher Rat (Die Rentenlücke ausmessen).

Riester-Sparen bei mehreren Kindern

Frauen mit Kindern, die Teil­zeit arbeiten oder generell ein nied­riges Einkommen haben, fahren mit dem Bürokratie-Monster Riester-Rente gut. Nicht, weil Versicherer oder Banken hier grandiose Renditen erwirt­schaften – oft ist sogar das Gegen­teil der Fall. Für Rendite sorgt beim Riestern vor allem der Staat.

Beispiel Karin Keller, drei kleine Kinder, arbeitet Teil­zeit, verdient 26 000 Euro brutto im Jahr. Auf ihren Riester-Vertrag zahlt der Staat 1 075 Euro im Jahr ein: 175 Euro für sie und 300 Euro pro Kind, solange sie Kinder­geld erhält, also längs­tens bis zum 25. Geburts­tag. Karin muss 60 Euro im Jahr selbst einzahlen. Das Sparen über­nimmt fast komplett der Staat, solange die Kinder nicht erwachsen sind und Karin wenig verdient. Fallen die Kinder­zulagen weg, muss sie mehr einzahlen, hat aber größere Steuer­vorteile.

Auswählen. Schauen Sie sich unsere Steck­briefe zu den unterschiedlichen Riester-Varianten an. Es gibt Versicherungen, Fonds­sparpläne, Wohn-Riester. Entscheiden Sie, welche am besten zu Ihnen passt.

Vergleichen. Suchen Sie sich mehrere Anbieter aus unseren vergangenen Tests aus und lassen sich von diesen Angebote erstellen.

Wohn­eigentum kaufen

Abwägen.Wohneigentum ist, auch für Allein­stehende, eine gute Vorsorge. Voraus­setzung: Der Preis ist angemessen und Sie haben genug Eigen­kapital.
Immobilien­kredit finden. Ab Seite 66 steht, wer Ihnen gerade besonders günstig Geld für Wohn­eigentum leiht.

So wirkt die Rendite

Die Tabelle zeigt, welchen Unterschied ein Prozent­punkt bei der Rendite ausmacht, wenn Sie 40 Jahre lang sparen.

Anlage­zeitraum (Jahre)

Anlagesumme pro Monat / gesamt (Euro)

Durch­schnitt­liche Rendite (Prozent)

Endkapital (Euro)

Davon Wert­zuwachs (Euro)

40

100 / 48 000

2

73 268

25 268 (34 %)

3

91 952

43 952 (48 %)

4

116  501

68 501 (59 %)

5

148  886

100 886 (68 %)

Mehr zum Thema

  • Riester-Rente im Über­blick Versicherung, Sparplan, Fonds­police

    - Trotz hoher staatlicher Förderung sorgt Riester bei vielen Sparenden für Frust. Die Stiftung Warentest erklärt, ob ein Abschluss jetzt über­haupt noch sinn­voll ist.

  • Pfle­geeltern werden Diese Regeln gelten, diese Hilfen gibt es

    - Können Kinder nicht bei ihren leiblichen Eltern leben, über­nehmen oft Pfle­geeltern. Wir sagen, was Sie tun müssen, wenn Sie selbst Pfle­geeltern werden möchten.

  • Rente für pflegende Angehörige Diese Renten­ansprüche haben Pflegende

    - Die Pflege­versicherungen zahlen Rentenbeiträge für ehren­amtlich Pflegende. Die Stiftung Warentest zeigt, wann und wie sich das auf die gesetzliche Rente auswirkt.

16 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.11.2019 um 16:00 Uhr
"Sorgearbeit" von Frauen

@alle: Der Berichterstattung für diesen Artikel liegen statistische Betrachtungen zugrunde, aus der die Verteilung der Hausarbeit auf die Geschlechter hervorgeht. Die "Sorgearbeit" von Frauen (und Männern) wird viel zu wenig beachtet. Er ist einer der Hauptgründe, warum statistisch die Rentenansprüche von Frauen derzeit nur halb so hoch sind wie die der Männer. Männer, die heute diese Sorgearbeit übernehmen, werden womöglich in Zukunft auch vor diesem Problem stehen, wenn sie nicht dagegen ansteuern. Ebenfalls statistisch belegt ist die Lohnlücke, von der arbeitende Frauen betroffen sind.
Durchschnittlich müssten Frauen deutlich mehr für Ihre Rente tun, wenn sie im Alter nicht abhängig vom Partner oder Staat sein wollen. Wir finden es absolut wichtig und relevant, ganz gezielt Frauen anzusprechen und darauf aufmerksam zu machen. (maa)

MisterMinit am 23.11.2019 um 10:46 Uhr
Wow, wenn in so einer Extreme mal über den Mann...

Wenn mann so mal über den männlichen Alleinverdiener schreiben würde. Hat auch viele Nachteile, wenn man die Kinder nicht sieht, da man ständig im Schichtdienst sitzt.
Mir als Mann geht es zum Glück so wie den meisten Frauen hier, denn ich pass auf die Kleinen auf und meine Frau geht arbeiten.
Heute sollte man nicht mehr mit so einer Rhetorik die Geschlechter spalten. Wenn sie allgemein schreiben "Frauen machen im Haushalt die meiste Arbeit" ist das nicht korrekt.
Bleiben sie doch bitte dabei, dass es immer noch in vielen Haushalten so aussieht, dass viele Frauen...

mapoe am 12.08.2019 um 22:32 Uhr
Vielen Dank für die Infos!

Ja, so werden wir es dann machen und ggf. zur Klärung an einen der Sozialverbände VdK oder SoVD wenden.

Profilbild Stiftung_Warentest am 12.08.2019 um 13:36 Uhr
Guter Artikel aber noch eine Frage

@ Feena123: Nein, diese Möglichkeit besteht nicht.(PK)

Feena123 am 10.08.2019 um 08:54 Uhr
Guter Artikel aber noch eine Frage

Könnte ich mir Riester auch auszahlen lassen und in die gesetzliche Rente einzahlen?