Altersvorsorge Meldung

Die Dresdner Bauspar AG bietet mit "Heim und Rente" ab Februar ein neues Altersvorsorgeprodukt für Eigenheimbesitzer an.

Angebot: Hausbesitzer bekommen eine monatliche Rente bis zu ihrem Tod. Danach erhält die Bausparkasse das Haus als Ausgleich. Die Höhe der Zahlung hängt von dem Verzehrwert der Immobilie (Verkehrswert abzüglich 10 Prozent) und vom Eintrittsalter, Geschlecht, Familienstand des Hausbesitzers ab. Ändern sich die Lebensumstände des Eigentümers, weil er zum Beispiel in ein Altersheim zieht, wird der Verzehrwert des Hauses abzüglich der von "Heim und Rente" gezahlten Beiträge in eine private Rentenversicherung umgewandelt.

Vorteil: Der Hausbesitzer darf weiter in seinem Haus mietfrei wohnen und kann dennoch den Wert des Hauses nutzen, um seinen Lebensstandard im Alter zu halten.

Nachteil: Im Vergleich zu einer leistungsstarken privaten Rentenversicherung gegen Einmalbetrag fällt die Rendite dieses Modells eher mager aus.

Hat das Haus einen Verkehrswert von 600.000 Mark, kann ein 65jähriger alleinstehender Mann im ersten Jahr mit einer monatlichen Zahlung von rund 1.600 Mark rechnen, die sich in den Folgejahren um 1,5 Prozent pro Jahr erhöht.

Vergleicht man das Produkt mit einer privaten Rentenversicherung, hängt die Rendite maßgeblich von der Höhe der Nettomiete ab, die der Hausbesitzer für ein gleichwertiges Haus zahlen müsste, würde er sein eigenes verkaufen und den Erlös in einer privaten Rente anlegen. Spart er 2.300 Mark Miete monatlich einschließlich einer jährlichen Mietsteigerung von 2 Prozent, hat das Angebot der Bausparkasse eine Versicherungsrendite von 6,31 Prozent. Bei nur 2.000 Mark Mietersparnis beträgt sie sogar nur noch 5,45 Prozent. Gute private Rentenversicherungen bringen rund 7 Prozent.

Fazit: An der Rendite muss noch gearbeitet werden. Ansonsten eine interessante Idee (Heim und Rente, Tel: 0 69/26 38 30 00).

Dieser Artikel ist hilfreich. 535 Nutzer finden das hilfreich.