Alters­vorsorge Riester nicht pfänd­bar

Bei einer Insolvenz des Sparers darf dessen Riester-Vertrag nicht gepfändet werden. Das entschied der Bundes­gerichts­hof (Az. IX ZR 21/17). Voraus­setzung ist, dass die einge­zahlten Beiträge tatsäch­lich staatlich gefördert wurden. Es reicht aus, wenn der Zulagen­antrag gestellt wurde und die Voraus­setzungen für eine Förderung vorliegen.

Tipp: Tests und Infos finden Sie auf unserer Themenseite Riester-Rente.

Mehr zum Thema

  • Riester-Rente Den Riester-Vertrag kündigen

    - Ein Ausstieg aus dem laufenden Riester-Vertrag kann die beste Option sein. Aber das müssen Sparende genau prüfen. Die Stiftung Warentest sagt, worauf es ankommt.

  • Riester-Rente im Über­blick Versicherung, Sparplan, Fonds­police

    - Trotz hoher staatlicher Förderung sorgt Riester bei vielen Sparenden für Frust. Die Stiftung Warentest erklärt, ob ein Abschluss jetzt über­haupt noch sinn­voll ist.

  • Über­schuldung Mahn­bescheid, Voll­stre­ckungs­bescheid, Gerichts­voll­zieher

    - Wer Rechnungen nicht zahlt, dem droht die Über­schuldung. Wir erklären, wie Sie auf einen Mahn­bescheid reagieren sollten und wie eine Privat­insolvenz funk­tioniert.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.