Stirbt ein Riester-Sparer, kann sein Ehepartner das Kapital des Verstorbenen künftig auf sein eigenes Riester-Konto über­tragen lassen. Bisher konnte die Riester-Zulagen­stelle dieses gesetzlich verankerte Recht aus tech­nischen Gründen nicht umsetzen. Ab 12. Dezember soll es möglich sein, teilte eine Sprecherin der Zulagen­stelle auf Anfrage mit. Hat der Hinterbliebene keinen Riester-Vertrag, kann er noch einen abschließen und so die Förderung retten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.