Altersvorsorge Mit Sparplänen in die Pleite

0
Inhalt

Die Euro-Gruppe aus Würzburg ist pleite. Das Unternehmen hat für alle Beteiligungsgesellschaften beim Amtsgericht Insolvenz angemeldet. Davon betroffen sind vor allem rund 40 000 Kleinanleger, die sich mit einem Sparplan als atypisch stille Gesellschafter an den Firmen der Euro-Gruppe beteiligt haben. Ihre Einzahlungen in knapp dreistelliger Millionenhöhe sind wahrscheinlich verloren. Kommt es ganz schlimm, müssen sie unter Umständen sogar noch Geld nachschießen, um die Schulden ihrer Anlegefirma zu tilgen.

Finanztest informiert über die Hintergründe, sagt, was Anleger jetzt tun können und gibt Tipps zum Thema.

0

Mehr zum Thema

  • Riester-Rente Riester – die große Analyse

    - Wie geht es weiter mit der Riester-Rente? Die Pläne der neuen Bundes­regierung sind noch vage. Bestands­kunden sollten sich aber nicht verunsichern lassen.

  • Dubiose Alters­vorsorgepro­dukte der Göttinger Gruppe Schlechte Nach­richten für Anleger

    - Der Bundes­gerichts­hof (BGH) hat Entscheidungen des Ober­landes­gerichts (OLG) Braun­schweig in Sachen Göttinger Gruppe/Securenta bestätigt. Danach sind mögliche...

  • Geno eG Ex-Vorstand verhaftet

    - Die Staats­anwalt­schaft Stutt­gart hat Ende 2019 einen Ex-Vorstands­vorsitzenden der Geno Wohnungs­baugenossenschaft, Ludwigs­burg, verhaften lassen. Wohnungen und...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.