Altersvorsorge Kampf um die Riester-Zulage

17.05.2011
Inhalt
Altersvorsorge - Kampf um die Riester-Zulage

Ohne Ankündigung buchte die Zulagenstelle im vergangenen Jahr bei hunderttausenden Riester-Kunden die staatlichen Zulagen ganz oder teilweise zurück. Grund war oft, dass Sparer die komplizierten Richtlinien der staatlich geförderten Altersvorsorge nicht durchschaut hatten und deshalb Fehler bei der Einzahlung machten. Sparer, die aus Versehen gar nichts einzahlten, weil sie dachten, sie müssten keinen Mindestbeitrag leisten, dürfen nun aber doch Beiträge nachzahlen. Sie können ihre Zulage retten. Bei vielen anderen wird das nicht gehen. Finanztest erklärt an Beispielen, wie Riester-Sparer Zulagenfallen umschiffen können, um die volle Förderung zu erhalten.

17.05.2011
  • Mehr zum Thema

    Alters­vorsorge für Frauen So sichern Sie sich eine angemessene Rente

    - Sparen hilft, um im Alter nicht arm zu sein. Doch Frauen sollten sich in Sachen Alters­vorsorge noch breiter aufstellen. Sie machen zu Hause die meiste Arbeit, riskieren...

    Eltern­geld So klappt der Eltern­geld­antrag

    - Eltern winkt nach der Geburt ihres Kindes das Eltern­geld. Es beträgt meist etwa 65 Prozent des Netto­einkommens vor der Geburt. Im Eltern­geld­antrag können Eltern...

    Eltern­zeit So beantragen Sie Eltern­zeit

    - Arbeitnehmer können nach der Geburt ihres Kindes eine Auszeit im Job von bis zu drei Jahren nehmen. Sie können eine Reduzierung der Arbeits­zeit auf Null beantragen –...