Altersvorsorge Meldung

Bankkaufmann Michael Lange, 37, bisher ledig und kinderlos, spart viel und setzt bei seiner Altersvorsorge wenig auf die gesetzliche Rente. 1994 hat er eine Direktversicherung über seinen Arbeitgeber abgeschlossen, die er seit einem Jobwechsel privat fortführt. Seit 1997 zahlt er auch Beiträge für eine private Rente. Außerdem investiert er Teile seines ­Gehalts für eine betriebliche Altersvorsorge, zu der auch sein Arbeitgeber etwas beiträgt.

Die private Altersvorsorge ist wichtiger denn je. Denn nur mit der gesetzlichen Rente wird kaum jemand seinen Lebensstandard halten können. Zwischen 6 und 10 Prozent des Bruttoeinkommens sollten gesetzliche Rentenversicherte zusätzlich für das Alter zurücklegen. Und möglichst früh mit dem Sparen anfangen - am besten mit dem Berufseinstieg. Die Möglichkeiten für die private Altersvorsorge sind vielfältig: Direktversicherungen, Pensionsfonds, Lebensversicherungen, Riester-Sparen oder Bankprodukte.

Finanztest nennt Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge und sagt, für wen sich diese besonders eignen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 959 Nutzer finden das hilfreich.