Alters­vorsorge Meldung

Das Finanz­amt fördert die Alters­vorsorge stärker als letztes Jahr. Arbeitnehmer, Beamte und Selbst­ständige profitieren.

Basis­vorsorge. Berufs­tätige dürfen jetzt mehr von ihren Beiträgen für die gesetzliche Renten­versicherung, berufliche Versorgungs­werke oder Rürup-Verträge absetzen. Das macht zusätzliche Investitionen attraktiv. Das Finanz­amt fördert Rentenbeiträge bis 20 000 Euro. Ehepaare und gesetzliche Lebens­part­nerschaften dürfen 40 000 Euro abrechnen. 78 Prozent zählen als Sonder­ausgaben, 2 Prozent mehr als 2013. Selbst­ständige Singles können bis zu 15 600 Euro absetzen, Paare bis zu 31 200 Euro.

Arbeitnehmer und Beamte. Gesetzlich renten­versicherte Arbeitnehmer müssen den Arbeit­geberbeitrag mitzählen. Verdient ein Single zum Beispiel 40 000 Euro, beträgt der Rentenbeitrag mit Arbeit­geber­anteil 7 560 Euro (18,9 Prozent). So viel geht vom Höchst­betrag von 20 000 Euro ab. 12 440 Euro bleiben für Versorgungs­werke oder Rürup-Verträge übrig. Wie viel andere investieren dürfen, zeigt die Tabelle. Beamte rechnen genauso. Ehe- und Lebens­partner dürfen die Beträge allein oder zusammen nutzen.

Ersparnis. Investiert ein Angestellter 12 440 Euro in einen Rürup-Vertrag, kann er 9 704 Euro (78 Prozent) absetzen. Er spart mit Solidaritäts­zuschlag rund 3 000 Euro, wenn sein Steu­ersatz 30 Prozent beträgt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.