So haben wir ­gerechnet

Wir haben die Pensionen und Renten verglichen für Angehörige des Jahrgangs 1942, die im zweiten Halbjahr 2007 mit 65 Jahren in den Ruhestand gehen.

Beamtenpension. Die Beamten haben mindestens 40 Dienstjahre erreicht. Ihre Bruttopension beträgt 73,78 Prozent ihres letzten Bruttogehalts. Dies ist der derzeit höchstmögliche Pensionssatz. Um ihn zu erreichen, sind 40 Dienstjahre erforderlich. Die eventuelle Zahlung eines Weihnachtsgeldes haben wir nicht berücksichtigt.

Gesetzliche Rente. Die Angestellten haben 40 Beitragsjahre auf ihrem Versicherungskonto. Ihre gesetzliche Rente haben wir berechnet auf Basis eines durchschnittlichen Monatsgehalts (im Jahr 2007 sind dies knapp 2 500 Euro) sowie des ab 1. Juli 2007 in den alten Bundesländern geltenden aktuellen Rentenwerts von 26,27 Euro. Der Rentenwert multipliziert mit der Zahl der Entgeltpunkte ergibt die Rentenhöhe. Wer im Jahr durchschnittlich verdient, erhält einen Entgeltpunkt.

Zusätzliche Altersversorgung für den öffentlichen Dienst. Die Zusatzrente für Arbeiter und Angestellte des öffentlichen Dienstes haben wir nach der Methode der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) für die sogenannten rentennahen Jahrgänge berechnet.

Vergleich Beamtenpension / Gesamtrente im öffentlichen Dienst. Wir haben die Beamtenpension verglichen mit den gesamten Rentenansprüchen der Beschäftigten im öffentlichen Dienst, also mit deren gesetzlicher Rente plus ihrer zusätzlichen Altersversorgung für den öffentlichen Dienst. Diese Betriebsrente wird von der VBL oder – für die kommunalen Angestellten – der Arbeitsgemeinschaft kommunale und kirchliche Altersversorgung (AKA) bezahlt.

Brutto. Dargestellt ist die Bruttopension oder die Bruttorente, also die Rente ohne Abzug des Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrags sowie eventueller Steuern.

Krankenversicherungs-/Pflegeversicherungsbeitrag. Alleinstehende Beamtenpensionäre zahlen aus eigener Tasche monatlich 160 Euro Beitrag an die private Krankenversicherung einschließlich Pflegeversicherung. Verheiratete zahlen 320 Euro.

Die Rentner zahlen einen Beitrag zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung in Höhe von insgesamt 9,6 Prozent der gesetzlichen Rente und von 16,6 Prozent der Zusatzrente plus jeweils 0,25 Prozent bei kinderlosen Alleinstehenden.

Steuern. Die Lohnsteuer inklusive Solidaritätszuschlag haben wir nach der Lohnsteuertabelle 2007 und der Einkommensteuertabelle 2005 (gilt auch für 2007) ermittelt.

Netto. Dargestellt ist die Nettopension und die Nettorente, also das Alterseinkommen nach Abzug des Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrags sowie Steuern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2375 Nutzer finden das hilfreich.