Die Bundesagentur für Arbeit fördert den gleitenden Übergang in den Ruhestand nur noch bis Ende 2009. Einen Zuschuss zum Gehalt erhalten nur noch Arbeitnehmer, die spätestens am 31. Dezember 2009 ihre Altersteilzeit begonnen haben. Ihnen zahlt die Bundesagentur 20 Prozent ihres früheren Gehalts, so dass sie bei einer 50-Prozent-Stelle dennoch 70 Prozent bekommen. Die Förderung von der Arbeitsagentur gibt es aber nur, wenn der Arbeitgeber den frei werdenden (Teilzeit-)Arbeitsplatz mit einem Arbeitslosen besetzt oder mit einem ­Mitarbeiter, der zuvor seine Ausbildung beendet hat. Die Tarifverträge einiger Branchen sehen eine noch höhere Aufstockung als 70 Prozent des Gehalts vor, die dann vom Arbeitgeber getragen werden muss. Mit dem Wegfall der ­Förderung müssen die Arbeitgeber die Aufstockung allein finanzieren. Damit wird Altersteilzeit für sie deutlich unattraktiver. Eine gute Nachricht gibt es aber dennoch: Auch nach 2009 sind die Beträge, mit denen der Arbeitgeber das Gehalt aufstockt, weiterhin von Steuern und Sozialabgaben befreit.

Dieser Artikel ist hilfreich. 60 Nutzer finden das hilfreich.