Türschwellen entfernen, einen Treppenlift einbauen, das Bad erneuern – die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert ab sofort den Umbau von Woh­nun­gen, wenn dadurch eine weitgehend barrierefreie Nutzung möglich wird. Das Programm „Altersgerecht umbauen“ (siehe www.kfw.de) steht mit zinsgünstigen Krediten von bis zu 50 000 Euro pro Wohneinheit sowohl Mietern als auch Eigentümern offen. Pflegebedürftige, für die bereits eine Pflegestufe festgelegt wurde, können zudem von der Pflegeversicherung einen Zuschuss von bis zu 2 557 Euro erhalten. Oft gibt es auch Landesfördermittel.

Adressen der örtlichen Beratungsstellen und Tipps für den Umbau gibt es unter www.wohnungsanpassung.de und www.barrierefrei-bauen.de. Mieter brauchen für den Umbau die Zustimmung des Vermieters, Eigentümer eventuell das Okay der Miteigentümer. Eine Checkliste und praktische Hinweise hat unsere Onlineredaktion zusammengestellt: www.test.de/wohnen-im-alter

Dieser Artikel ist hilfreich. 764 Nutzer finden das hilfreich.