Altersgerecht umbauen: Bis zu 2 500 Euro Zuschuss

Altersgerecht umbauen Meldung

Die staatliche KfW Bank unterstützt Eigentümer und Mieter beim altersgerechten Umbau von Häusern und Wohnungen.

Zuschuss

Statt eines günstigen Darlehens können Eigentümer für den altersgerechten Umbau ihrer Immo­bilie jetzt einen Zuschuss bei der staatlichen KfW Bank beantragen. Betragen die Umbaukosten mindestens 6 000 Euro, übernimmt die Förderbank 5 Prozent der Kosten, maximal 2 500 Euro pro Wohnung. Auch Mieter ­können den Zuschuss erhalten, vorausgesetzt, der Vermieter ist mit den Umbauten einverstanden.

Umbauten

Gefördert wird fast alles, was das Wohnen im Alter erleichtert. Die KfW zahlt beispielsweise für einen besseren Zugang zum Gebäude oder zur Wohnung, wenn der Eigentümer die Wege verbreitert, eine Rampe oder einen Treppenlift einbaut. Der Umbau des Bads wird ebenso gefördert wie der Einbau leicht bedienbarer Fenster. Ab 1. Juli gibt es den Zuschuss auch für Erstkäufer altersgerecht sanierter Ein- und Zweifamilienhäuser und Eigentumswohnungen.

Anforderungen

Bei allen Umbauten sind technische Mindestanforderungen einzuhalten. Eine Tür muss zum Beispiel nach der Erweiterung mindestens 80 Zentimeter breit sein, ein Waschtisch mindestens 50 Zentimeter tief, ein Türdrücker in einer Höhe zwischen 85 und 105 Zentimetern angebracht sein. Der Architekt oder das beauftragte Handwerksunternehmen muss bestätigen, dass die Anforderungen erfüllt werden.

Kreditvariante

Anstelle des Zuschusses können Hauseigentümer wie bisher ein günstiges Darlehen bis zu 50 000 Euro erhalten. Anders als den Zuschuss bekommen sie den Kredit aber nicht direkt von der KfW, sondern nur durch Vermittlung einer Bank.

Informationen

Detaillierte Informationen und Anträge gibt es im Internet unter www.kfw.de und über das KfW-Infotelefon (0 180 1/33 55 77).

Dieser Artikel ist hilfreich. 302 Nutzer finden das hilfreich.