Altersdemenz Meldung

Wer in jüngeren Jahren bei Obst und Gemüse großzügig zulangt, wer auch Nüsse, Samen und pflanzliche Öle in den Speiseplan einbaut, hat später möglicherweise ein geringeres Risiko, an Alzheimer zu erkranken. Grund dafür könnten die in Pflanzenkost reichlich enthaltenen Antioxidanzien sein, vor allem die Vitamine C und E.

Im Rahmen der so genannten Rotterdam-Studie untersuchten niederländische Wissenschaftler die geistigen Fähigkeiten von 5 395 älteren Menschen und befragten sie nach ihren Ernährungsge­wohnheiten. Sechs Jahre später entwickelten 197 Personen eine Demenz, davon 146 die Alzheimer-Erkrankung. Die Forscher beobachteten: Diejenigen, die mit der Nahrung viel Vitamin C und Vitamin E aufnahmen, haben ein geringeres Risiko für eine Altersdemenz. Diese Beo­bachtung bestätigt die These, dass an der Entstehung von Alzheimer freie Radikale beteiligt sind – und mit ihnen die Gegenspieler dieser schädlichen Sauerstoffpartikel, die Antioxidanzien. 

Dieser Artikel ist hilfreich. 38 Nutzer finden das hilfreich.