Alternativen für Zucker

Schritt­weise umge­wöhnen: Weniger: So gehts

16.11.2015
Inhalt

Bestands­aufnahme. Kalkulieren Sie, wie viel Zucker Sie im Laufe eines Tages verspeisen. Sie kommen auf weit mehr als 50 Gramm? Senken Sie als Erstes den Konsum von Süßig­keiten, Kuchen und Limonaden. Genießen Sie dafür bewusster.

Gewohn­heiten ändern. Knabbern Sie anstelle von Schokolade Nüsse, Hirsebäll­chen oder Kürbiskerne. Heiß­hunger auf Süßes entsteht oft, wenn wir gestresst, müde oder traurig sind. Sport und ein ausgewogener Lebens­stil können gegen­wirken und den Serotoninspiegel anheben.

Ab und zu light. Zuckerfreie und -reduzierte Produkte können helfen, Kalorien zu sparen. Stellen Sie Ihren Speiseplan aber nicht komplett auf Süßstoffe und Zucker­alkohole um, da sie die Vorliebe für Süßes verstärken können. Sinn­voll sind sie bei Limonaden. Nutzen Sie auch mal Honig oder Dick­säfte – schon kleine Mengen reichen aus.

Kritisch einkaufen. Fallen Sie nicht auf Werbe­slogans herein. Achten Sie im Supermarkt auf den Zucker- und den Kalorien­gehalt eines Produkts. Beide finden Sie auf der Verpackung bei den Nähr­wert­angaben.

16.11.2015
  • Mehr zum Thema

    E-Nummern Nutzen und Risiken der Zusatz­stoffe im Essen

    - Natrium­nitrit in Wurst, Carragen in Joghurt, Zuckerkulör in Cola – muss das sein? Wir sagen, welche Zusatz­stoffe sich hinter den E-Nummern verbergen und welche...

    Frucht­riegel Nicht stapel­weise naschen

    - Frucht­schnitten wirken gesünder als Schokoriegel. Doch eignen sie sich auch als Snack für zwischen­durch? Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest haben...

    Schlank­heits­mittel im Test Ganz einfach dünner werden – geht das?

    - Schlank­heits­mittel verheißen leichtes Abspe­cken. Zu Recht? Die Stiftung Warentest bewertet häufig verkaufte rezept­freie und rezept­pflichtige Präparate zum Abnehmen –...