Alternativen Meldung

Einige Fernsehgeräte taugen auch als Computermonitor. Diese acht LCD-Fernseher eignen sich sogar prima dafür.

Eins statt zwei. Der Computer liefert ein digitales Signal, das Fernsehen schließt bald die Umstellung von analog auf digital ab. Via Antenne (DVB-T) und Satellit (DVB-S) ist das schon gelaufen. Genügt da nicht ein einziges Anzeigegerät? Was logisch scheint, birgt Tücken. Einen videotauglichen PC-Monitor hatten wir noch nicht auf dem Prüfstand. Jedoch finden sich in unserem Produktfinder acht noch erhältliche Fernseher mit „gutem“ Bild, die sich prima als PC-Monitor eignen. Probleme macht den Fernsehgeräten:

  • Die Auflösung. Viele Modelle können nicht mit ihrer physikalisch vorhan­denen Pixelzahl angesteuert werden. Stattdessen erwarten sie eine gerin­gere Auflösung, die sie mit Schärfeverlust hochrechnen, Fachjargon „skalieren“, oder pixelgenau statt bildschirmfüllend anzeigen.
  • Die Bildqualität. Oft registrieren unsere Prüfer beim Anschluss an einen Computer Bilder mit unruhigen, zerrissenen Kanten, Farbfehlern und eine verzögerte Reaktion des Mauszeigers.

Diese acht Fernsehgeräte schnitten bei den Prüfungen am Monitor „sehr gut“ ab – ihnen sind solche Probleme fremd. Die Kommentare in unserem Produktfinder Fernseher sind ausführlich und nennen den optimalen Anschluss sowie die Auflösung für die beste Darstellung beim Anschluss an den PC.

Dieser Artikel ist hilfreich. 422 Nutzer finden das hilfreich.