Alternative Therapien Kassen müssen zahlen

0

Krankenkassen müssen alternative Heilmethoden bezahlen, wenn diese begründete Hoffnung auf Heilung bieten und die Schulmedizin keine sinnvolle Therapiemöglichkeit mehr sieht. Damit hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe der Beschwerde eines 18-Jährigen stattgegeben, der an einer seltenen Muskelkrankheit leidet. Der Kläger wurde unter anderem mit homöopathischen Mitteln, bestimmten Eiweißen und der Bioresonanztherapie behandelt. Auf Beschluss des Bundesverfassungsgerichts müssen sich die obersten Sozialrichter erneut mit dem Fall befassen. Gerade bei einer schweren und lebensbedrohlichen Krankheit dürften Versicherte nicht im Stich gelassen werden. Die Kasse müsse alternative Methoden bezahlen, wenn diese „eine nicht ganz entfernt liegende Aussicht auf Heilung oder auf eine spürbare positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf versprechen“ (Az 1 BvR.347/98).

0

Mehr zum Thema

  • Krankenkassen­vergleich 2022 Die beste Krankenkasse für Sie

    - Beiträge und Extras von Osteo­pathie bis Zahn­reinigung: Mit unserem Vergleich von 71 Krankenkassen finden Sie passende Zusatz­leistungen und können viel Geld sparen.

  • Gesetzliche Krankenkassen Steigen die Beiträge 2023?

    - Steigen die Zusatz­beiträge der Kassen wirk­lich im kommenden Jahr, wie es derzeit über­all heißt? Wir sagen, was auf Versicherte zukommen kann und was sie tun können.

  • Gesund­heits­unter­suchung Check-Up Regel­mäßig zum Arzt

    - Gesetzlich Kranken­versicherte ab 35 Jahren haben Anspruch auf eine regel­mäßige Gesund­heits­unter­suchung, oft auch Check-Up genannt. test.de erklärt die Regelung.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.