Alten­pflege für Quer­einsteiger

Beruf Sozial­assistent: Alltags­unterstützer

Inhalt

Sozial­assistenten erledigen unterschiedliche sozial­pflegerische, pädagogisch-betreuende und haus­wirt­schaftliche Tätig­keiten. Sie unterstützen hilfs­bedürftige Menschen im Alltag, zum Beispiel alte Personen, aber auch Kinder oder Behinderte. Sie kaufen ein, bereiten Mahl­zeiten zu, kümmern sich um den Haushalt, helfen beim Ankleiden und spielen Spiele. In der Regel arbeiten sie mit einer Fach­kraft wie einem Alten­pfleger oder Erzieher zusammen und sind sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich tätig.

  • Synonyme: Alltags­betreuer, Sozialhelfer.
  • Ausbildungs­dauer: 2 Jahre für Personen mit Real­schul­abschluss, 3 Jahre für Personen mit Haupt­schul­abschluss.
  • Abschluss: Landes­recht­lich geregelter, staatlich anerkannter Berufs­abschluss.
  • Einkommen: Etwa 2 200 bis 2 400 Euro monatliches Brutto­gehalt – je nach Tarif­vertrag.
  • Förderung:Bildungsgutschein und Bafög.
  • Voraus­setzungen: Mindestens Haupt­schul­abschluss und sozial-pflegerische Neigung.
  • Ausbildungs­stätten: Berufs­fach­schulen.
  • Besonderheiten: In Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein gibt es nur wenige oder gar keine Ausbildungs­angebote.

Mehr zum Thema

  • Haus­halts­hilfe So bekommen Sie Hilfe bei der täglichen Arbeit

    - Eine plötzliche, schwere Erkrankung oder Pflegebedürftig­keit – schon kann ein Menschen den Haushalt nicht mehr allein führen. Manchmal ist es nur vorüber­gehend...

  • Pfle­geheim Bundes­gerichts­hof erleichtert Umzug

    - In Zukunft können viele Pflegebedürftige auch mitten im Monat in ein anderes Heim ziehen, wenn dort ein Platz für sie frei wird. Zusätzliche Kosten müssen sie deshalb...

  • Pflege­wohn­geld Ehemann muss das Haus verkaufen

    - Eine Pfle­geheimbe­wohnerin hat keinen Anspruch auf Pflege­wohn­geld, wenn ihr Ehemann ein Haus besitzt, das er verkaufen könnte, um für sie zu zahlen. So entschied das...