Beruf Alten­pfleger: Weg zum Profi

Alten­pfleger betreuen und pflegen hilfs­bedürftige ältere Menschen. Sie arbeiten in der Grund­pflege, reichen zum Beispiel Essen, aber auch in der Behand­lungs­pflege und Rehabilitation. So verabreichen sie etwa Medikamente nach ärzt­licher Verordnung. Darüber hinaus planen sie Pfle­gepro­zesse, schreiben Pflegebe­richte und verwalten Patienten­daten.

  • Synonym: Fach­kraft für Alten­pflege.
  • Ausbildungs­dauer: 3 Jahre in Voll­zeit. Bis zu 5 Jahre in Teil­zeit.
  • Abschluss: Bundes­weit einheitlich geregelter, staatlich anerkannter Berufs­abschluss. Grund­lage für viele Weiterqualifizierungen wie zur Pflege­dienst­leitung und für ein Fach­studium an einer Hoch­schule.
  • Einkommen: Etwa 1 800 bis 2 600 Euro monatliches Brutto­gehalt für eine Voll­zeitstelle – je nach Tarif­vertrag und Erfahrung. Es gibt große regionale Unterschiede.
  • Förderung: Umschulung per Bildungsgutschein.
  • Voraus­setzungen: Mindestens ein erweiterter Haupt­schul­abschluss sowie körperliche und psychische Belast­barkeit.
  • Ausbildungs­stätten: Berufs­fach­schule, Fachseminar, Fach­schule.
  • Besonderheiten: Der Berufs­abschluss kann in einen Bachelor-Studien­gang integriert sein. In Berlin kann man mit dem Berufs­abschluss den Real­schul­abschluss erwerben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4310 Nutzer finden das hilfreich.