Spekulations­verluste aus Wert­papieren, die vor 2009 gekauft wurden, lassen sich ab 2014 nur noch mit Gewinnen aus privaten Veräußerungs­geschäften ausgleichen, wie dem Verkauf von Gold oder Mietimmobilien. Wert­papiergewinne kommen nicht mehr infrage.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.