Alte Spar­verträge Kündigung nicht akzeptieren

Alte Spar­verträge - Kündigung nicht akzeptieren
© iStockphoto

Wieder versuchen Banken und Sparkassen, Kunden mit älteren, gut verzinsten Spar­verträgen loszuwerden. Ende 2016 kündigte die VR Bank Nürn­berg Kunden mit Sparplänen aus den 1990er Jahren. Bei Vertrags­schluss hatte sie Zinsen von 3 und 4 Prozent und eine Lauf­zeit von bis zu 25 Jahren zugesagt. Nach Auffassung der Verbraucherzentrale Bayern darf die Bank nicht kündigen. Der Verbraucherzentrale Bundes­verband hat das Geld­haus abge­mahnt und es aufgefordert, Kündigungen zu unterlassen. Die VR Bank Nürn­berg hält ihre Kündigung hingegen für korrekt.

Lang laufende Prämienspar­verträge kündigte Ende 2016 auch die Kreissparkasse Stendal, 2015 die Kreissparkasse Anhalt-Bitter­feld. Vor Gericht verloren hatte 2015 die Sparkasse Ulm, die attraktive Scala-Verträge kündigen wollte.*

Tipp: Wurde Ihr gut verzinster Spar­vertrag gekündigt, wider­sprechen Sie schriftlich per Einschreiben mit Rück­schein. Erklären Sie, dass Sie weitersparen werden. Mehr Informationen finden Sie unter verbraucherzentrale.de.

* Korrigiert am 26.01.2017.

Mehr zum Thema

  • Sicherheit von ETF Sind diese Indexfonds wirk­lich ohne Risiko?

    - ETF sind eine Erfolgs­geschichte. Doch es gibt auch Kritik an den börsen­gehandelten Indexfonds. Sie könnten Crashs verstärken, heißt es etwa. Was ist wahr und was nur...

  • UDI Beratungs­gesell­schaft Solar Sprint Fest­zins II reißt Rück­zahlungs­frist

    - Wieder Sorgen für grüne Anleger im grauen Kapitalmarkt: Die Te Solar Sprint II GmbH & Co. KG aus Aschheim hat ein Nach­rangdarlehen nicht wie geplant Ende Juni 2018...

  • Finanztest warnt 8 Prozent für Fest­geld? Ein Märchen aus Bahrain!

    - Mit Anzeigen in deutschen Wirt­schafts­zeitungen, die wie ganz normale Artikel aussehen, werben derzeit Vermittler im Internet für Zins­anlagen der Bahrain Middle East...