Alte Sparbücher Nach Jahr­zehnten noch Zinsen kassieren

Alte Sparbücher - Nach Jahr­zehnten noch Zinsen kassieren
Schätze. Sie verstecken sich noch in so mancher Schublade. © mauritius images, imago, Caro, Stiftung Warentest (M)

Wer ein altes Spar­buch findet, kann es bei der Bank auf den aktuellen Stand bringen lassen. Das geht nach Jahr­zehnten noch. Handelt es sich um ein DM-Spar­buch, rechnet die Bank den Betrag mit dem offiziellen Kurs in Euro um und trägt die aufgelaufenen Zinsen nach. Allerdings sind nicht mehr alle alten Sparbücher gültig. test.de klärt auf.

Inhalt

DM-Sparbücher gelten noch

Es passiert meist beim Aufräumen: In irgend­einer Schublade oder Ecke taucht ein altes Spar­buch auf. Da fragt man sich: Gilt das noch? Kann ich noch über die Spargroschen verfügen? Wie viele Zinsen sind inzwischen angefallen? Wer ein Spar­buch zum Beispiel aus den acht­ziger oder neunziger Jahren findet, das noch auf Deutsche Mark lautet, kann es zur Bank bringen und auf den neuesten Stand bringen lassen. Das Guthaben verfällt nicht. Der Betrag wird mit dem offiziellen Kurs umge­rechnet: 1 Euro = 1,95583 DM. Aufgelaufene Zinsen werden nachgetragen.

DDR-Mark-Sparbücher sind wert­los

Anders ist es laut Bundes­verband Deutscher Banken (BdB) allerdings bei DDR-Mark-Sparbüchern: Die sind jetzt wert­los, weil alle Umtausch­fristen abge­laufen sind. Auch Sparbücher, die noch auf Reichs­mark lauten, sind nichts mehr wert.

Es geht um eine Urkunde

Ein Spar­buch ist eine Urkunde. Normaler­weise müssen die Inhaber das Buch vorlegen, wenn sie über ihr Geld verfügen wollen. Es kann aber vorkommen, dass eine Bank ein Guthaben auch ohne Vorlage des Spar­buchs ausgezahlt hat, weil der Kunde es nicht mehr finden konnte. Ob ein Spar­guthaben noch existiert, geht in der Regel – wenn nicht aus der Spar­urkunde selbst – aus den Unterlagen der Bank hervor. „Gibt es solche nicht mehr, kann die Bank die Auszahlung oder Auflösung also nicht darlegen, kann sie im Einzel­fall auch nach langer Zeit noch zur Zahlung verpflichtet sein“, sagt BdB-Sprecherin Tanja Beller. „Solche Fälle sind aber die große Ausnahme.“ In der Praxis bewahren Banken die Unterlagen oft länger auf, als sie es müssten.

Banken müssen Unterlagen zehn Jahre aufheben

Die handels­recht­liche Aufbewahrungs­frist beträgt zehn Jahre. Die Banken müssen die Unterlagen nicht zwingend im Original, also in Papierform, aufbewahren, schreibt die Finanz­aufsicht Bafin. Sie speichern die Daten zum Beispiel elektronisch. Vor dem Computer­zeit­alter waren auch Mikro­verfilmungen üblich.

Geschenk­sparbücher landen auf Sammel­konto

Früher pflegten Banken und Sparkassen häufig den Brauch, jungen Kunden „Geschenk­sparbücher“ zukommen zu lassen – zum Beispiel zur Konfirmation oder Kommunion mit einem Betrag von 5 Mark. Die Sparbücher gerieten bei den Kunden oft in Vergessenheit. Nach Angaben des Banken­verbands hat sich die Praxis etabliert, solche Konten aufzulösen und die Spar­forderung auf ein Sammel­konto umzu­buchen. Für die zugehörigen Kunden­daten erstellten die Geldhäuser Listen. Steht ein Kunde dann doch irgend­wann mit seinem alten Geschenk­spar­buch am Bank­schalter, kann der Mitarbeiter anhand der Listen prüfen, ob die Forderung berechtigt ist, und wenn ja, das Geld auszahlen.

Lose­blatt­samm­lung statt Buch

Heute geben Banken Sparbücher meist nicht mehr in Form von Büchern heraus, sondern als Lose­blatt­samm­lung. Der Urkunden­charakter geht allerdings nicht verloren. Maßgeblich ist der jüngste Konto­auszug, also das neueste lose Blatt. Noch ein Unterschied zu früher: Mitte der 80er bis Mitte der 90er Jahre gab es für Spar­konten mit gesetzlicher Kündigungs­frist deutlich über 2 Prozent Zins pro Jahr, beim heute üblichen Tages­geld ist man schon froh über eine 1 vor dem Komma.

Tipp: Top-Tages­geld- und Fest­zins­angebote finden Sie im Produktfinder Zinsen.

Mehr zum Thema

  • Minuszinsen Keine Angst vor Negativzinsen

    - Minuszinsen ärgern Anleger. Doch genügend Banken bieten für Guthaben ein kleines Zins­plus. Zudem zeichnet sich eine Wende zugunsten der Verbraucher ab.

  • Fonds-Kombipro­dukte Kombiangebote oft zu teuer

    - Auf den ersten Blick scheinen sie die perfekte Geld­anlage zu sein: Fonds-Kombipro­dukte. Anleger investieren je zur Hälfte in ein gut verzinstes Fest­geld und einen...

  • Meridian Interstate Europe Dubioses Fest­geld

    - Telefo­nisch bieten Mitarbeiter der Meridian Interstate Europe aus Palma de Mallorca Fest­geld mit 2,65 Prozent Zinsen pro Jahr und als Bonus Aktien der US-Bank Meridian...

15 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 16.01.2020 um 12:31 Uhr
Altes Sparbuch der Bayerischen Vereinsbank

@Tomben: Versuchen Sie es beim Nachfolgeinstitut, der HVB. (dda)

tomben am 16.01.2020 um 12:12 Uhr
Altes Sparbuch der Bayerischen Vereinsbank

Hallo,
wir haben beim Umziehen ein altes Sparbuch der Bayerischen Vereinsbank gefunden auf dem seit 1983 einige DM liegen. Die Bayerische Vereinsbank ist jedoch 1998 fusioniert. Bestehen Möglichkeiten heute an das Geld noch ranzukommen auch wenn die eigentliche Bank so nicht mehr existiert?
Vielen Dank!

tierhanne am 15.01.2020 um 18:29 Uhr
altes Sparbuch

obwohl es nur um eine DM ging, interessierte es mich, wie die Bank (Deutsche Bank Filiale Hanau) reagiert, nachdem ca.45 Jahre keine Bewegung stattfand.
Man nahm alles entgegen, wollte aber den errechneten Betrag nicht direkt auszahlen oder überweisen, sondern machte es von der Eröffnung eines neuen Sparbuches abhängig.
Allein dann für etwas mehr als einen Euro so einen Aufwand zu betreiben, ist lachhaft und es erklärt vielleicht, warum die Kosten die Deutsche Bank auffressen.
Allein die notwendigen Fahrtkosten zu nächsten Filiale, um das alles abzuwickeln, übersteigt den zu erwartenden Betrag um ein Vielfaches.

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.01.2020 um 10:41 Uhr
Zinsreihen der Bundesbank

@sn49: Die Zinsreihen der Bundesbank finden Sie weiterhin auf der Seite der Bundesbank, wenn Sie unter www.bundesbank.denach Statistiken / Geld-und-Kapitalmärkte / Zinssätze-und-renditen / Zeitreihen / Geld- und Kapitalmärkte / Einlagen und Kreditzinssätze / Bundesbank Zinsstatistik (1967 - 2003) suchen. Im Moment befinden sich alle Zinsreihen hier: www.bundesbank.de/de/statistiken/geld-und-kapitalmaerkte/zinssaetze-und-renditen
und konkret die Gesuchte hier:
www.bundesbank.de/dynamic/action/de/statistiken/zeitreihen-datenbanken/zeitreihen-datenbank/723444/723444?treeAnchor=GELD&statisticType=BBK_ITS&openNodeId=GELDZINS

sn49 am 31.12.2019 um 04:55 Uhr
Undurchsichtige Abrechnung der Sparkasse

Ich habe ein altes Sparbuch bei der Sparkasse aufgelöst. Letzter Eintrag war von 1996 mit ca. 290 DM. Ausgezahlt werden 159 €. Das kommt mir nach meiner eigenen Überschlagsrechnung zu wenig vor. Leider ist die Sparkasse nicht in der Lage, die Abrechnung transparent und nachvollziehbar darzustellen. Was kann ich tun? Die Zinseszinsberechnung inkl. Steuerabzug ist nicht so ganz einfach. Der angegebene Bundesbank-Link funktioniert nicht.