Alte Handys Spenden statt horten

Alte Handys - Spenden statt horten

83 Millionen Handys liegen in Deutschland in der Schublade. Wer sein Handy nicht mehr braucht, kann Sinnvolleres tun, als es verstauben zu lassen:

Verkaufen: Auf Internetseiten wie www.wirkaufens.de können Interessierte ihr Handy bequem verkaufen. Der Verkäufer bekommt den zu erwartenden Preis direkt angezeigt. Alter und Zustand des Geräts sind dabei genauso wichtig wie vollständiges Zubehör.

Spenden: Wer auf ein paar Extra-Euro verzichten kann, sollte über eine Spende nachdenken. Zahlreiche Organisationen wie die Deutsche Umwelthilfe, Rotary Clubs oder der WWF nehmen Handys entgegen – zu finden mit dem Suchbegriff „Handy spenden“ im Internet.

Richtig entsorgen: Fast 80 Prozent der Materialien in einem Handy lassen sich recyceln. Das geht jedoch nur, wenn das alte Telefon nicht im normalen Hausmüll landet. Händler und städtische Sammelstellen entsorgen fachgerecht alte Geräte – kostenlos.

Mehr zum Thema

  • Blitzer-App Ist die Warnung vor Radarfallen legal?

    - Millionen Deutsche haben ein Programm auf ihrem Handy, das sie vor Radarfallen warnt. Doch Achtung: Für Auto­fahrer ist die Nutzung einer solchen Blitzer-App illegal....

  • Handy in der Schule Was erlaubt ist – und was nicht

    - Viele Kinder und fast alle Jugend­lichen haben ein Smartphone. Wir erklären, was Lehrer verbieten dürfen und was Schülern droht, die sich über solche Verbote hinwegsetzen.

  • Roaming So surfen und telefonieren Sie im Ausland

    - Früher Kostenfalle, heute kein Problem: Surfen, simsen und telefonieren im EU-Ausland ist seit 2017 zum Inlands­tarif möglich. In anderen Ländern ist Vorsicht geboten.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Kamil123 am 23.02.2012 um 14:53 Uhr
Professionelle Datenlöschung

Als Pressesprecher von WIRKAUFENS möchte ich an dieser Stelle etwas zu dem Kommentar von nretsem schreiben:
Bei WIRKAUFENS werden die alle Daten professionell und ohne Rückstände gelöscht. Dies gilt für den SMS-Speicher, wie für Telefonbuch, MP3s, Bilder etc.
Man braucht sich dahingehend also keine Sorgen zu machen. Sperrcodes und Pins sollten allerdings entfernt werden.

nretsem am 23.02.2012 um 07:25 Uhr
Gut gemeint, aber zu kurz gesprungen

Da fehlt der Hinweis, wie man ein Handy auf eine
Weitergabe vorbereitet. Spontan fällt mir ein:
PINs löschen, Telefonbuch, SMS-Speicher, (nicht nur den auf der SIM-Karte sondern auch den im Telefon), MP3s, Bilder, Sprachaufzeichnungen löschen, Browser-Historie, Passworte, Cookies löschen, Apps und deren privaten
Speicher löschen, ...
Man darf wohl davon ausgehen, daß danach die Daten zwar aus den Verzeichnissen verschwunden aber physisch noch vorhanden sind.
Also hoffen, daß sich keine Mafia darauf spezialisiert, die Speicherchips direkt auszulesen.