Bauspardarlehen: Warum der Bauspar-Effektivzins täuscht

Die Bausparkassen geben den Effektivzins für Bauspardarlehen nach der Preis­angaben­ver­ordnung an. Trotzdem passt er oft nicht zur Realität. Mal ist er höher, mal nied­riger als der Effektivzins, den der Bausparer tatsäch­lich zahlen muss (siehe Tabelle unten).

Ungenaue Grund­lage

Zur Berechnung des Effektivzinses unterstellen die Bausparkassen, dass der Kunde bis zur Kredit­auszahlung exakt das Mindest­guthaben anspart. Das können Bausparer nicht einmal theoretisch erreichen. Sie sparen stets zumindest ein biss­chen über das Mindest­guthaben hinaus.

Gebühr falsch verrechnet

Die Abschluss­gebühr von 1,0 oder 1,6 Prozent der Bausparsumme geht anteilig in den Effektivzins für das Darlehen ein. Beträgt der Kredit zum Beispiel bis zu 60 Prozent der Bausparsumme, werden 60 Prozent der Gebühr den Darlehens­kosten zuge­schlagen.

Doch die Gebühr hat der Bausparer längst bezahlt. Für ihn ist entscheidend, ob die Bausparkasse die Abschluss­gebühr bei Darlehens­verzicht erstattet oder nicht. Ist das Geld auf jeden Fall verloren, hat es mit der ­Kredit­aufnahme nichts zu tun. Weil die Bausparkassen die Gebühr trotzdem einrechnen, ist der Effekt­zins zu hoch. Bekommt der Bausparer die Gebühr dagegen zurück, wenn er auf das Darlehen verzichtet, ist der Bauspar­effektivzins zu nied­rig. In diesem Fall müsste die Gebühr voll und nicht nur anteilig in den Effektivzins eingehen.

Bonus nicht berück­sichtigt

Bei einigen Tarifen erhält der Bausparer rück­wirkend ab Vertrags­beginn einen höheren Gutha­benzins, wenn er nach einer Mindest­spar­zeit von sieben Jahren auf das Bauspardarlehen verzichtet. Die Bonuszinsen, die dem Bausparer verloren gehen, sind indirekte Kosten des Darlehens. Der Bauspar­effektivzins berück­sichtigt die Bonuszinsen nicht – und ist damit zu nied­rig.

Mit Bearbeitungs­gebühr

In den Bedingungen älterer Tarife steht häufig noch eine Bearbeitungs­gebühr von 2 Prozent des Bauspardarlehens. Der Bundes­gerichts­hof hat die Gebühr inzwischen für unzu­lässig erklärt, Bausparer müssen sie nicht mehr zahlen. Auch Konto­gebühren dürfen Bausparkassen für das Darlehen nicht mehr erheben. Im tariflichen Effektivzins sind die Gebühren noch enthalten. Tatsäch­lich ist das Darlehen güns­tiger.

Kredit 1

Kredit 2

Kredit 3

Kredit 4

Kredit 1

Kredit 2

Kredit 3

Kredit 4

Auszahlungs­betrag (Euro)

28 000

28 000

28 000

28 000

Agio (Prozent des Darlehens))

2

2

Zins­bonus (Euro) bei Darlehens­verzicht

1 500

1 500

Darlehens­zins­satz (Prozent)

2,50

2,50

2,00

2,00

Monats­rate (Euro)

250

300

300

300

Lauf­zeit (Jahre/Monate)

10/8

8/8

8/8

8/8

Effektivzins (Prozent) Bausparkasse1

2,74

2,79

2,76

2,76

Tatsäch­licher Effektivzins (Prozent)

2,53

3,89

2,50

3,86

    • 1 Nach Preis­angaben­ver­ordnung.

    Dieser Artikel ist hilfreich. 277 Nutzer finden das hilfreich.