Als Fußgänger betrunken unterwegs Führer­schein weg

14.06.2016

Ein Fußgänger, der betrunken durch Trier ging, muss seinen Führer­schein abgeben. Er war der Polizei aufgefallen, weil er wieder­holt gegen Häuser und Straßenschilder getreten hatte. Eine Blut­probe ergab 2,5 Promille. Darauf­hin verlangte die Behörde von ihm ein ärzt­liches Gutachten. Als er das nicht vorlegte, zog sie seinen Führer­schein ein. Zu Recht, urteilte das Verwaltungs­gericht Trier (Az. 1 L 1375/16.TR). Die Aggressivität des Fußgängers und der Vermerk im Polizei­bericht, dass er trotz hoher Alkoholisierung „absolut klar und berechnend“ gewirkt habe, recht­fertigten den Verdacht, dass er an viel Alkohol gewöhnt und eventuell abhängig sei. Bei einem solchen Verdacht müsse das Amt ein Gutachten anfordern.

14.06.2016
  • Mehr zum Thema

    Cannabis Führer­schein nicht mehr zwingend weg

    - Bisher galt, dass eine einmalige Fahrt unter Einfluss von Cannabis auto­matisch zum Entzug der Fahr­erlaubnis führt. Nach einem Urteil des Bundes­verwaltungs­gerichts in...

    Hund über­fahren Richter muss 7 000 Euro Strafe zahlen

    - Der Unfall ereignete sich auf dem Elbe­radweg in Sachsen: Ein Radfahrer raste in eine Gruppe von Fußgängern und über­fuhr einen Hund der Rasse Chihuahua. Die...

    Unfall auf Radweg Anwohner, Augen auf!

    - Wer auf einem Grund­stück mit Radweg vor dem Haus wohnt, muss beim Verlassen des Grund­stücks genau so aufpassen wie beim Über­queren einer Straße. Prallt der...