Die Idee: ohne eigenes Auto im Urlaub mobil sein, den Urlaub natur­nah und umwelt­freundlich verbringen. Das Projekt Alpine Pearls („Perlen der Alpen“) wurde 2006 von 17 Mitgliedsorten im Rahmen von zwei EU-Projekten, angestoßen vom österrei­chischen Umwelt­ministerium, gegründet. Heute sind 27 Orte dabei. Die fast alpenbreite Kette beginnt im österrei­chischen Dorf Hinters­toder, zu ihr gehören außerdem Berchtesgaden in den deutschen Alpen, Bled in Slowenien, Valdidentro in Italien und Arosa in der Schweiz. West­lichster Ort ist Les Gets in Frank­reich. Sanfte Mobilität steht im Mittel­punkt: gute Erreich­barkeit mit Bahn und Bus, ein umfang­reiches Netz öffent­licher Verkehrs­mittel, Shutt­leservices und Wandertaxis, der Verleih von Elektro­autos und E-Bikes. Die Orte geben eine umwelt­freundliche Mobilitäts­garantie. Peter Brandauer, Präsident der Koope­ration, verspricht einen idealen Urlaub „für Menschen, die in ihrer Heimatstadt ohne Auto leben und auch ihren Urlaub klima­schonend und umwelt­bewusst verbringen wollen.“

Dieser Artikel ist hilfreich. 2 Nutzer finden das hilfreich.