Allianz Fondsrente Schnelltest

Angebot: Die fondsgebundene Riester-Rentenversicherung „Allianz Fondsrente“ gibt es jetzt auch in Grün. Kunden können einen Teil ihrer Versicherungsbeiträge in ethisch-ökologische Kapitalanlagen fließen lassen. Dazu hat der Versicherer einen eigenen Öko-Fonds aufgelegt, den „Allianz Dresdner Global Sustainability“ (Isin LU 015 882 719 5).

Der Fonds investiert in Unternehmen, die nach ökologischen und sozialethischen Kriterien ausgewählt werden. Tabu sind zum Beispiel Rüstung, Kernenergie, Porno- und Tabakindustrie.

Vorteile: Die Allianz Fondsrente bekam in unserem Test der Rentenversicherungen mit hohem Fondsanteil für alle Modellkunden ein „Sehr gut“. Innerhalb des Fondsrente-Vertrags können die Kunden ihre Anlagestrategie jederzeit kostenlos ändern, also zum Beispiel grüne und andere Fondsanteile mischen.

Nachteile: Die Qualität des neu aufgelegten Fonds können wir noch nicht bewerten. Außerdem ist eine lupenreine grüne Geldanlage mit Rentenversicherungen nicht zu machen. Schon während der Ansparphase werden nach Angaben der Allianz etwa 40 Prozent des Geldes konventionell angelegt, um den Kapitalerhalt der eingezahlten Beiträge zu garantieren. Zu Rentenbeginn wird das gesamte Fondskapital in das klassische Kapital überführt und nicht mehr grün angelegt.

Fazit: Kunden, die auf jeden Fall eine Riester-Rentenversicherung mit Fonds abschließen wollen, können mit dem grünen Allianz-Produkt nebenbei etwas für ihr Gewissen tun. Geht es primär um die ethisch-ökologische Geldanlage, kaufen sie Anteile an diesem oder einem anderen Öko-Fonds besser direkt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 384 Nutzer finden das hilfreich.