Allianz-Bestattungspolice Schnelltest

Angebot: Die Allianz verkauft eine neue Versicherung zur Bestattungsvorsorge. Im Todesfall finanziert sie von der versicherten Summe die Bestattung und bietet den Angehörigen so viel Service, wie sie mit dem Kunden vereinbart hat. Sie übernimmt zum Beispiel alle Formalitäten bis hin zur Organisation der Trauerfeier oder der Grabpflege. Der Kunde kann eine Versicherungssumme zwi­schen 3 000 und 15 000 Euro wählen. Beiträge zahlt er maximal bis zum 85. Lebensjahr, danach läuft die Versicherung beitragsfrei weiter.

Vorteile: Die Hinterbliebenen brauchen sich im Trauerfall um nichts zu kümmern. Sie müssen die Kosten für Begräbnis und Grabstein nicht bis zur Klärung der Erbfragen vorstrecken. Kunden können diese Versicherung bis zum Alter von 80 Jahren abschließen, die Allianz stellt keine Gesundheitsfragen.

Nachteile: Ein 60-jähriger Mann zahlt monatlich 28,63 Euro für eine Garantieleistung von 5 000 Euro. Wenn er nach 25 Jahren stirbt, können daraus durch nicht garantierte Überschussanteile 7 422 Euro werden. Er hat dann aber schon 8 589 Euro an Beiträgen gezahlt. Nur wenn er deutlich vor dem 85. Geburtstag stirbt, übersteigt die Leistung seine Einzahlung. Stirbt er jedoch in den ersten drei Vertragsjahren, zahlt die Allianz nur bei Unfalltod. Bei anderen Todesursachen überweist sie die bis dahin eingezahlten Beiträge zurück – unverzinst.

Fazit: Die Versicherung ist teuer. Schließen Sie besser direkt mit einem Bestattungsunternehmen einen Bestattungsvorsorgevertrag ab und legen Sie dafür Geld zurück. Das Geld können Sie als Treuhandvermögen bei der Deutschen Bestattungsvorsorge Treuhand AG verzinst anlegen. Mehr Informationen unter Tel. 02  11/1 6 0 08 12.

Dieser Artikel ist hilfreich. 449 Nutzer finden das hilfreich.