Allergien Schoko-Schock

26.04.2001

Schokolade enthält Kakao und Kakaobutter ­ ganz klar. Andere Inhaltsstoffe bleiben oft Geheimnis des Herstellers. Denn Schokolade unterliegt der Kakaoverordnung und braucht deshalb kein Zutatenverzeichnis. Und selbst wenn eins auf der Verpackung steht, ist es nicht immer rundum erhellend. Und das kann für Allergiker fatale Folgen haben. Beispiel Haselnüsse. Häufig werden geringe Mengen davon als Aromazutat eingesetzt. Kleinste Nussspuren können auch bei der Umstellung einer Maschine auf eine andere Schokosorte übergehen. Eine Untersuchung der Verbraucherzentralen ergab: Drei von acht analysierten Schokoladen und Keksen enthielten Spuren von Haselnüssen, ohne dass sie deklariert waren. In einer Probe fand sich Erdnussprotein, ebenfalls ohne angegeben zu sein. Neuerdings darf sogar bis zu fünf Prozent der Kakaobutter durch andere Fette ersetzt werden. Betroffene fordern die Volldeklaration, da sie oft schon auf kleinste Mengen eines Stoffes heftig reagieren ­ bis hin zum allergischen Schock. EU-weit soll jetzt die Deklarationspflicht per Zutatenverzeichnis eingeführt werden.

26.04.2001
  • Mehr zum Thema

    FAQ Aroma Was bestimmt den Geschmack von Lebens­mitteln?

    - Pudding mit Vanille­geschmack muss keine Aroma­stoffe aus der Vanilleschote enthalten – das ist in Ordnung, solange die Aromen korrekt im Zutaten­verzeichnis angegeben...

    Schokolade Alles, was Sie über die süße Versuchung wissen müssen

    - Schokolade hat eine Menge Kalorien, egal welche Sorte. Dunkle Schokolade gilt als gesünder als helle – aber stimmt das auch? Wie sieht es mit Fett und Zucker aus? Wie...

    Histamin-Unver­träglich­keit Juck­reiz durch Rotwein und Räucher­fisch

    - Rotwein, Parmesan, Salami, Räucher­fisch – einige Menschen bekommen nach dem Essen rote Flecken im Gesicht, die Haut juckt, der Darm rumort. Das könnte an einer...