All-Inclusive-Anlagen Test

Urlaub ohne Nebenkosten ist in. Während die Buchungszahlen bei normalen Pauschalreisen im vergangenen Jahr stagnierten, legten All-inclusive-Reisen noch zu. Vollpension, Getränke und Rahmenprogramm sind bei All-inclusive im Reisepreis enthalten. Doch es gibt gute und schlechte Anlagen. Die Stiftung Warentest hat 29 Angebote getestet. Hier sind die besten All-inclusive-Anlagen in der Karibik und der Türkei.

Schnuppertauchen inklusive

Der Testsieger heißt Club Magic Life Sirene Imperial im türkischen Belek. Spezialitätenrestaurant, Wasserski, Schnuppertauchen, Wasserbanane und Friseurbesuch sind inklusive. Nachteil: Der Club ist teuer. Zwei Wochen in der Hochsaison kosten ab Frankfurt beispielsweise 1.318 Euro pro Person. Dafür bietet Magic Life mehr als andere All-inklusive-Anlagen. Das österreichische Unternehmen betreibt insgesamt 23 All-inklusive Clubs in sechs Ländern. Buchbar in Deutschland exklusiv bei Tui.

Frischer Fisch und freie Cocktails

Neben dem Testsieger gibt es in der Türkei nur Mittelmaß. Unterkünfte, Sportangebot und Strände sind selten top. Spezialitätenrestaurants und Cocktails fehlen, oder müssen extra bezahlt werden. In der Karibik ist mehr drin. Hier gibt es auch frischen Fisch, Krustentiere, Cocktails und exotische Früchte. Oft inklusive. Sechs von 15 getesteten Anlagen in der Dominikanischen Republik sind gut. Allerdings gilt auch hier: All-inklusive hat Grenzen. Ausflüge und teure Sportarten wie Jet-Ski, Wasserski und Tauchen gehören nur selten zum Pauschalpaket.

Familien können sparen

Gut geeignet ist der All-inclusive-Urlaub für Familien. Die Betreuung der Kinder im Miniclub ist im Reisepreis enthalten. Auch das Eis und die Cola zwischendurch müssen nicht mehr extra bezahlt werden. Volleyball, Tischtennis, Surfen und Animationen bringen Spaß für Groß und Klein. Familienzimmer oder Suiten bieten mehr Komfort als das klassische Doppelzimmer mit Zustellbett. Die Suiten sind allerdings auch teurer.

Preisvergleich ist angesagt

Die getesteten Anlagen werden meist von mehreren Reiseveranstaltern angeboten. Ein Preisvergleich lohnt sich: Die Tester fanden Unterschiede bis zu 250 Euro pro Person. Wer keine Lust auf Poolspiele und Ringelpiez hat, wählt am besten eine große Anlage mit animationsfreien Zonen. Hier lässt sich der Rundum-sorglos-Urlaub auch ohne Gruppendynamik genießen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1463 Nutzer finden das hilfreich.