Alkoholsucht Meldung

Auf einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie stellte der Alkoholforscher Professor Andreas Heinz, Berlin, zwei neue Medikamente vor: Acamprosat (Lipha) und Naltrexon (Dupont). Acamprosat ist für den „Erregungsalkoholiker“ gedacht: Es blockiert den Botenstoff Glutamat im Gehirn, der Entzugserscheinungen auslösen und das Verlangen nach Alkohol steigern kann. Mit Naltrexon lässt sich der „Belohnungstrinker“ behandeln: Es soll in den Strukturen des Gehirns wirken, die beim Anblick einer möglichen „Belohnung“ wie Schokolade oder Alkohol positive Gefühle auslösen.

Die Medikamenteneinnahme, die die Entwöhnungsphase unterstützt, muss zusammen mit einer Suchttherapie erfolgen. „Die Pillen helfen nur etwa jedem fünften Abhängigen“, sagt Professor Heinz, Direktor der Klinik für Psychiatrie am Universitätsklinikum Charité. Naltrexon ist nur in den USA zugelassen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 525 Nutzer finden das hilfreich.