Alkoholfreies Bier im Test

Wie alkoholfreies Bier entsteht

14.06.2018

Alkoholfreies Bier im Test Testergebnisse für 20 Alkohol­freies Bier 06/2018

Anzeigen
Inhalt
Alkoholfreies Bier im Test - Fast jedes zweite ist gut
© mauritius images / Cultura

Am Anfang ist der Brau­prozess für Bier mit und ohne Alkohol gleich: Der Brauer stellt aus Gers­tenmalz und Wasser die Maische her, erhitzt und filtert sie. Die erhaltene Flüssig­keit, Würze genannt, kocht er mit Hopfen. Ab hier gibt es verschiedene Möglich­keiten, die die Hersteller teils auch kombinieren:

Gärprozess stoppen. Hefe wandelt den Malz­zucker in Alkohol und Kohlensäure um. Bevor sie in den Sud kommt, kühlen Brauer ihn ab. So gärt er nur lang­sam, es entsteht kaum Alkohol und Kohlensäure. Vor der Abfüllung wird die Hefe entfernt oder abge­tötet. So produzierte Biere schme­cken oft süßlich und voll­mundig nach Würze.

Spezialhefe verwenden. Setzen Brauer maltose-intolerante Hefen ein, die keinen Malz­zucker vergären können, entsteht so gut wie kein Alkohol.

Alkohol entfernen. Andere Hersteller entziehen nach klassischer Gärung den Alkohol im Nach­hinein. Sie filtern ihn durch eine spezielle Membran ab oder lassen ihn durch Destillation im Vakuum verdunsten. Dabei gehen Kohlensäure und Aroma­stoffe verloren. Die Aroma­stoffe lassen sich teil­weise auffangen und wieder zusetzen. Entalkoholisierte Biere schme­cken oft weniger voll­mundig.

14.06.2018
  • Mehr zum Thema

    Craft Beer Warum es frisch besser schmeckt

    - Wer hand­werk­lich gebrautes Bier kauft, sollte es kühl lagern und bald trinken. Ansonsten geht das besondere Aroma des Getränks verloren. Das zeigt eine aktuelle Studie...

    Alkoholfasten Was der Verzicht auf Alkohol bewirkt

    - Ein Pils am Abend, ein Sekt zum Anstoßen – Alkohol gehört für viele im Alltag dazu. Anders in der Fasten­zeit. Eine repräsentative Forsa-Umfrage für die Krankenkasse...

    Glyphosat Was über das umstrittene Pestizid bekannt ist

    - Kaum ein Pflanzen­schutz­mittel ist so in der Diskussion wie das Unkraut­vernichtungs­mittel Glyphosat. Grund: Es könnte Krebs erregen. Wir erläutern den Stand der Dinge.