Alkohol Bier auf Wein: Ein Trinkmärchen

0

„Wein auf Bier, das rat ich dir. Bier auf Wein, das lass sein.“ Eine oft propagierte Volksweisheit - medizinisch aber völlig unsinnig. Nicht die Reihenfolge, sondern die übermäßige Menge und die Inhaltsstoffe alkoholischer Getränke, wie zum Beispiel Fuselöle, verur­sachen den Brummschä­del am Tag danach. Die Verbraucher­zentrale Bayern erklärt sich den volkstümlichen Spruch mit neureichen Attitüden des aufstrebenden Bürgertums Mitte des 19. Jahrhunderts. Wohlhabende gaben gern damit an, den Sprung von billigem Gersten- zum exklusiven, teuren Rebensaft ge­schafft zu haben. Und wenn man sich schon Wein leisten könne, solle man sich den Geschmack daran auch nicht vom „Arme-Leute-Bier“ verderben lassen.

0

Mehr zum Thema

  • Wein­verschlüsse im Test Sauer­stoff muss draußen bleiben

    - Wein altert, sobald die Flasche geöffnet wird. Um diesen Prozess zu bremsen, sollte der Wein möglichst wenig Sauer­stoff abbe­kommen. Unsere Schweizer Kollegen von K-Tipp...

  • Baden Wie oft, wie lange, wie gesund?

    - Winter­zeit ist Wannen­zeit. Doch was sagt die Wissenschaft: Wem schadet ein Voll­bad? Was hilft bei Triefnase? Und ist ein Glas Wein in der Wanne erlaubt?

  • Medikamente bei großer Hitze Von trockenem Mund bis Schwindel

    - Bestimmte Medikamente sind vor allem bei Hitze von Nachteil: Sie schränken das Schwitzen ein oder schwemmen viel Wasser aus – mit riskanten Folgen. Wir klären auf.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.