Aldi-Trockner Schnelltest

Mit weißer Ware rückte Aldi-Süd in der vergangenen Woche an. Ein Kondensationstrockner für nur 299 Euro war beim Discounter zu haben. Der Preis ist günstig. Markengeräte kosten in der Regel zumindest 100 Euro mehr. Im Schnelltest musste der Aldi-Trockner zeigen, ob er nur billig oder auch gut ist.

Gewichtige Ware

Erste Hürde ist der Einkauf. Der Trockner wiegt fast einen Zentner und will erst mal vom Geschäft ins Auto oder besser: einen Lieferwagen und von dort in die Waschküche gewuchtet werden. Ein Lieferservice gibts bei Aldi natürlich nicht. Wenn der Trockner erst mal steht, muss nur noch der Stecker in die Dose - schon kanns losgehen. Für das Kondenswasser wird außerdem ein Ablaufschlauch mitgeliefert. Wer ihn anschließt, spart das regelmäßige Leeren des Kondenswassertanks.

Handhabung mit Schwächen

Die Handhabung macht keine besonderen Schwierigkeiten, bleibt aber etwas hinter dem Komfort der Markengeräte aus dem letzten Vergleichstest zurück: Eine Anzeige für die Restfeuchte und -laufzeit gibts nicht, die Öffnung zum Beladen ist nicht so angenehm groß wie bei den besten Konkurrenzgeräten. Auch das Leeren des Kondenswassertanks ist umständlich. Eigentlich gut: Er hat einen Deckel, so dass beim Transport zum Waschbecken nichts verschüttet werden kann. Aber: Beim Ausschütten muss der Ausguss mit dem Daumen aufgehalten werden und ist dabei in unmittelbarer Nähe zum oft ziemlich warmen Kondenswasser. Ebenfalls ärgerlich: Das Entfernen des Flusensiebs zum Reinigen erfordert etwas Geduld. Es verkantet leicht. Da sind sensible Finger gefragt.

Trocknung mit Dauer

Das Programm Schranktrocken funktioniert zuverlässig, lässt sich aber für 5,5 Kilo Baumwollwäsche fast zwei Stunden Zeit. Die meisten Markengeräte sind etwas schneller. Das Programm für Bügelfeucht lieferte bei den Testdurchläufen unterschiedliche Ergebnisse. Richtig für bügeltrockene Wäsche ist eine Restfeuchte von 12 Prozent. Der Aldi-Trockner schaffte zwischen 6,3 und 11,3 Prozent. Der letzte Werte ist völlig in Ordnung, der erste etwas zu niedrig. Kleiner Trost: Auch bei den meisten Markentrocknern gerät Bügelwäsche zu trocken, allerdings schwanken die Ergebnisse bei ihnen nicht so stark. Eine gute und eine schlechte Nachricht zum Thema Stromverbrauch: Der Aldi-Trockner verbraucht nicht mehr als Markengeräte. Das allerdings ist ziemlich viel. In einem typischen Vier-Personen-Haushalt verbraucht ein Wäschetrockner im Lauf von zehn Jahren Strom für gut 500 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 758 Nutzer finden das hilfreich.