test-Kommentar

Für die meisten Kaufinteressenten dürfte die einzige Schwäche des aktuellen Aldi-PCs seine Stärke sein. Wer die volle Leistung und Ausstattung braucht, ist mit dem 999 Euro-Rechner aus dem Hause Medion gut bedient. Er ist außerdem angenehm leise und damit als Multimedia-Maschine fürs Wohnzimmer geeignet. Fürs DVD-Gucken, Internetsurfen und das Ausfüllen der Steuererklärung allerdings reicht jeder Billig-PC, wie es sie zuweilen schon für unter 400 Euro gibt. Das spart zusätzlich eine ganze Menge Strom. Mit bis zu 250 Watt wollen die Schaltkreise des aktuellen Aldi-PCs gefüttert werden. Beim Preis ist der Aldi-PC der Konkurrenz nicht weit voraus. Bei Dell und Fujitsu-Siemens gibts zeitgleich zum Aldi-PC ebenfalls Sonderangebots-PCs fürs gleiche Geld. Bei der Ausstattung allerdings hat Aldi die Nase vorn.

Dieser Artikel ist hilfreich. 178 Nutzer finden das hilfreich.