Aldi-Camcorder im Schnelltest Schnelltest

Ein Digital-Camcorder ist diese Woche bei Aldi-Nord zu haben. Gegenüber dem Angebot von Dezember 2002 gibts etwas weniger Zoom (12- statt 22-fach). Dafür ist der aktuelle Camcorder etwas kleiner und leichter (600 statt 700 Gramm) und deutlich billiger (579 statt 699 Euro). Wie gut es sich mit dem aktuellen Aldi-Angebot filmen lässt, haben die test-Ingenieure im Labor untersucht.

Technik von Samsung

Dort stießen sie auf bekannte Technik: Der Medion MD 9090 beruht wie frühere Aldi-Camcorder auch auf einem Samsung-Modell. Diesmal stand der VP-D 190i Pate. Der kostete bei der Markterhebung für den Camcorder-Test in Heft 11/2002 noch durchschnittlich 1 250 Euro. Aktuell ist er bei Online-Händlern für Preise ab 900 Euro zu finden. Manko des Aldi-Angebots gegenüber dem Original: Fotos können nur auf Kassette und nicht auf Extra-Speicherkarte gespeichert werden. Und: Es fehlt ein Digitaleingang. Dafür glänzt der Medion 9090 mit einem Preisvorteil von über 300 Euro.

Scharfe Bilder

Kaum etwas zu meckern gibts bei der Bildqualität: Die Samsung-Technik schlägt sich in sämtlichen Disziplinen gut bis sehr gut. Einzige Ausnahme: Fotos gelingen nur ausreichend, da sich die Bilddaten nur stark komprimiert auf der Mini-DV-Kassette abspeichern lassen. Da sind viele Konkurrenzgeräte besser. Vor allem die besten Geräte im aktuellen Test aus Heft 4/2003 produzieren mehr Schärfe und Kontrast.

Ton mit Störungen

Trotzdem kassierte das Medion-Vorbild Samsung VP-D 190i im Vergleichstest das schwächste test-Qualitätsurteil. Grund: Die Tonqualität ist bescheiden. Das eingebaute Mikrofon zeichnet nicht nur auf, was vor der Kamera zu hören ist, sondern auch die Geräusche der Kameramotoren. Stets nervt ein hochfrequentes Brummen. Bei Anschluss eines Extra-Mikrofons wird die Tonqualität etwas besser, bleibt aber weit hinter den Leistungen der Konkurrenz zurück.

Beim Preis im Vorteil

Schlecht ist das Gerät deswegen nicht. Der Samsung VP-D 190i bekam seinerzeit ein gutes „Befriedigend“ (2,9). Nur ist die Konkurrenz wegen ihres Vorsprungs bei der Tonqualität eben deutlich besser. Die Spitzengeräte sind jedoch auch deutlich teurer: Der beste Camcorder im aktuellen Test aus Heft 4/2003 kostet fast 3 000 Euro. Allerdings gibts auch durchaus preiswerte Alternativen mit besserem Qualitätsurteil: Der Panasonic NV-DS 30 bekam das Qualitätsurteil „Gut“ (2,2) und ist aktuell für Preise ab rund 600 Euro zu haben. Der Sony DCR-TRV 18 E war „Gut“ (1,6) und ist derzeit bei Anbietern im Internet für knapp 1 000 Euro zu finden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 230 Nutzer finden das hilfreich.