Alcopops als Pulver Schnelltest

„Alko_Hol die Tüte!“, wirbt das nordrhein-westfälische Unternehmen Subyou für sein alkoholhaltiges Brausepulver. Viel Zucker, synthetische Farbstoffe, Konservierungsmittel und Aroma: Das Zeug schmeckt künstlich, süß und etwas bitter. Vorsicht: Für Jugendliche sind die Instant-Alcopops genauso gefährlich wie die Drinks in der Flasche.

Alkohol in Tüten

Wie Brausepulver steckt es in einer Tüte, und so soll es auch benutzt werden: einfach aufreißen, den Trockenmix in kaltes Wasser geben, umrühren, fertig ist der Alcopop. In jeder Tüte stecken laut Deklaration 4,8 Volumenprozent Alkohol. Wir fanden weniger – zwischen 2,6 und 4,6 Volumenprozent. Das ist immer noch so viel, wie in einem oder in anderthalb Gläschen Schnaps steckt. Wie kommt der Alkohol in die Tüte? Das Pulver besteht im Wesentlichen aus Zuckerteilchen, Dextrinen, die den Alkohol aufsaugen. Doch beim Öffnen der Tüte kann man ihn deutlich riechen.

Pulver ohne Steuer

Rechtlich gilt dieser „Pulverschnaps“ nicht als alkoholisches Getränk. So lässt sich die Alcopop-Steuer von 84 Cent pro 0,275-Liter-Flasche umgehen, die Minderjährige vom Kauf der Drinks mit Hochprozentigem abhalten soll. Die Steuer wurde im August 2004 eingeführt – nachdem auch die Stiftung Warentest Alcopops kritisch unter die Lupe genommen hatte.

Süß und künstlich

Mal abgesehen von diesen Tricks: Die Untersuchung der vier Geschmacksrichtungen zeigt, dass die Qualität der Pulver zu wünschen übrig lässt. Nicht nur die Alkohol-, auch die Zuckergehalte in den Tüten schwanken beträchtlich. Wir fanden bis zu 50 Gramm pro Tüte. Die Pulver enthalten zudem synthetische Azofarbstoffe. Ein im Zutatenverzeichnis des Limette-White-Rum-Pulvers genannter Farbstoff ist weder bekannt noch zugelassen. Und Konservierungsstoffe, schwefelige Säure, meist aber auch noch Benzoe- und Sorbinsäure, sind die Regel. Die fertigen Drinks schmecken künstlich, sehr süß, bonbonartig oder auch bitter, adstringierend. Die Limettenvariante erinnerte die Prüfer gar an aromatisierte Putzmittel.

Bestellung via Internet

Die Subyou-Alcopops sind im Internet bestellbar. So wird das Jugendschutzgesetz umgangen, denn online kann die Volljährigkeit des Bestellers nicht überprüft werden. Den Warnhinweis „Alkohol kann süchtig machen. Abgabe ab 18 Jahren“ fanden wir auf keiner Tüte.

Testkommentar: Teuer und gefährlich

Subyou be true!
Instantgetränkepulver mit Alkohol

Preis: 29,85 Euro pro Karton mit 15 Tüten
(zzgl. 3,80 Euro Verpackungs- und Versandkosten)
Anbieter: subyou
Hagener Straße 252
57223 Kreuztal

Dieser Artikel ist hilfreich. 930 Nutzer finden das hilfreich.