So sind wir vorgegangen

Im Test:51 trinkfertige alkoholhaltige Mischgetränke mit Spirituosen – unter anderem mit Wodka, Rum, Tequila – sowie 6 klassische Cola-Mixgetränke in Dosen.

Einkauf der Prüfmuster: Oktober 2003 bis Januar 2004.

Alle Ergebnisse beziehen sich auf Proben mit dem angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) beziehungsweise Best Before End (BBE).

Preise: Von uns bezahlte Einkaufspreise.

Chemisch-technische Prüfungen

Obligatorisch bei allen Produkten: Alkohol, Zucker, Säuren und Gesamt-Trockenextrakt wurden gemäß Methoden der EG-Verordnung Nr. 2676/90, Konservierungs- und Farbstoffe in Anlehnung an die Methoden der Internationalen Fruchtsaftunion bestimmt. Der physiologische Brennwert wurde berechnet.

Fakultativ bei einigen Produkten (abhängig von der Deklaration der Zutaten): Koffein, Chinin, Taurin untersuchten wir per HPLC, auf die in Absinth vorkommenden Substanzen alpha- und beta-Thujon per Gaschroma­tographie.

Sensorische Beschreibung

Alle Produkte wurden von drei Getränkeexperten verkostet und Aussehen, Geruch, Geschmack, Mundgefühl und Nachgeschmack verbal beschrieben. Auffälligkeiten, die im Widerspruch zur Auslobung stehen, schlugen sich in der Kritik an der Kennzeichnung nieder.

Kritik an der Kennzeichnung

Grundlage für die Kritik war die Prüfung gemäß allen lebensmittelrechtlichen Kennzeichnungsvorschriften. Wir beurteilten Verkehrsbezeichnung, Angabe der Zutaten, fehlende Warnhinweise, Lesbarkeit, Übersichtlichkeit sowie Richtigkeit und Vollständigkeit sonstiger Angaben.

Einkaufstest

In einem exemplarischen, regionalen Praxistest versuchten zwei Teams von Jugendlichen – je ein Mädchen und ein Junge – jeweils in drei Supermärkten, Discountern, Tankstellen und an U-Bahn-Kiosken Alcopops zu kaufen. Team A war 14 und 15 Jahre, Team B 16 Jahre jung. Beide Gruppen sollten jeweils möglichst mehrere Flaschen anonym einkaufen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1838 Nutzer finden das hilfreich.