Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die mehrjährigen Haftstrafen gegen die ehemaligen Bosse der insolventen Akzenta AG wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs bestätigt (Beschluss Az. 1 StR 222/09). Ulrich Chmiel, sein Sohn Alexander Chmiel und Oliver Braun hatten mit dem Verkauf dubioser Umsatzbeteiligungen Schäden in zweistelliger Millionenhöhe verursacht. Finanztest hatte bereits seit 2002 vor den Angeboten der Akzenta AG (www.test.de/warnliste) gewarnt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 85 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr bei test.de