Alternative Therapien: Was Kassen tun

Akupunktur Test

Nur Methoden, deren Wirksamkeit wissenschaftlich ausreichend überprüft sind, kommen in den Leistungskatalog der Krankenkassen. Solange Heilverfahren nicht vom Gemeinsamen Bundesausschuss, einem Gremium aus Ärzte- und Kassenfunktionären, ausgeschlossen werden, können Kassen die Kosten übernehmen. Es ist nicht klar definiert, wie viel sie bezahlen dürfen und auf welche Weise sie dafür werben können. Kassen nutzen den Spielraum unterschiedlich. In Ausnahmefällen bezahlen sie auch Therapien, die eigentlich ausgeschlossen sind. Sonderregelungen gelten etwa für Schwerkranke, die alle Möglichkeiten der Schulmedizin ausgeschöpft haben oder bei seltenen Erkrankungen ohne anerkannte medizinische Standardbehandlung. Der Rechtsweg kann mühsam sein.

Kurse zur Vorbeugung. Kassen bieten Kurse an, etwa zu Tai Chi, Qi Gong, autogenem Training oder Yoga. Es ist möglich, Zuschüsse zu erhalten, wenn Kurse bei qualifizierten Fachleuten absolviert werden.

Verbot für ambulante Therapie. Alternative Verfahren wie Elektroakupunktur, Bioresonanztherapie oder die Hyperthermie für Krebspatienten stehen auf der Verbotsliste für die ambulante Behandlung. Derzeit umfasst sie 42 Verfahren. Welche Methoden aufgenommen werden, entscheidet der Gemeinsame Bundesausschuss. Die Entscheidung, ob ein Verfahren in die Verbotsliste oder in den Leistungskatalog aufgenommen wird, hängt vor allem davon ab, ob die Wirksamkeit wissenschaftlich nachgewiesen ist.

Spielräume. Erlaubt ist, was nicht verboten ist. Auch wenn Ihre Kasse es nicht an die große Glocke hängt, ist sie vielleicht bereit, im Einzelfall Kosten für eine alternative Behandlung zu übernehmen. Nachfragen!

Verhandeln. Informieren Sie sich bei Ihren Ärzten oder Therapeuten, welche Krankenkassen die Kosten für die gewünschte Therapie übernehmen.

Kündigen. Sie können mit einer Frist von zwei Monaten zum Monatsende die Kasse wechseln. Erkundigen Sie sich aber zuvor, ob die neue Krankenkasse die von Ihnen gewünschten Zusatzleistungen auch an Ihrem Wohnort (befristet) anbietet.

Rechtslage. Informieren Sie sich beim Gemeinsamen Bundesausschuss, wofür Kassen zahlen dürfen.

Zusatzversicherung. Private Zusatzversicherungen beteiligen sich an Kosten, die die Kassen nicht übernehmen, so auch an Heilpraktikerrechnungen. Leistungsstark und preisgünstig sind zum Beispiel: Tarif Komfort der BBV, AN der Barmenia, GE+GEP der Victoria. Die Versicherung übernimmt z. B. im Jahr 500 Euro von 750 Euro Kosten für eine Akupunkturbehandlung.
(Finanztest 10/05 Zusatzversicherungen für Kassenpatienten, > Tabelle: Ergänzungen zu den Kassenleistungen)

Analyse. Die Stiftung Warentest findet für Sie
Angebote für Zusatzversicherungen.

Siehe auch Alternative Behandlungsverfahren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2381 Nutzer finden das hilfreich.