Akupunktur-Methoden: Bunte Vielfalt

Akupunktur Test

Viel Beifuß-Rauch: Akupunktur mit Moxibustion nach China-Art.

Verschiedene Systeme konkurrieren miteinander.

Man kann grob zwischen drei Akupunkturformen unterscheiden:

1. Die klassische chinesische Aku­­punktur, die aber auch in China nicht homogen ist, sondern regionale Unterschiede und verschiedene Schulen aufweist.

2. Die Mikrosystem-Akupunktur, wie koreanische Hand- oder euro­päische Ohr-Akupunktur.

3. Die „westliche Akupunktur“, bei der bestimmte schmerzlösende Akupunkturpunkte, angesiedelt auf Muskelsträngen, genadelt werden und die somit funktionell-anatomisch ausgerichtet ist.

Eine Stimulation der Nadeln durch Strom wie auch manuell durch Drehen, Heben und Senken gehört ebenso zur klassischen chinesischen Akupunktur wie die Moxibustion – das in der Traditionellen Chinesischen Medizin praktizierte Erwärmen der Nadeln durch das Abbrennen von Beifuß.

Akupunktur heißt auf chinesisch „Zhenjiu“, Stechen und Brennen.

Die Laserakupunktur gilt als nicht so wirksam wie traditionelles Nadeln, wird aber häufig bei Kindern und empfindlichen Patienten eingesetzt.

Die Elektroakupunktur nach Dr. Voll wird wissenschaftlich und auch von den Kassen nicht anerkannt. Weitere Informationen im Ratgeber „Die andere Medizin – ,Alternative' Heilmethoden für Sie bewertet“.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2381 Nutzer finden das hilfreich.