Risiken

Innerhalb der Deutschen Akupunkturstudien (GERAC) stellten die Wissenschaftler bisher so gut wie keine Nebenwirkungen fest. Eventuelle Risiken sollten von vornherein so weit wie möglich ausgeschlossen werden. Außerhalb wissenschaftlich begleiteter Studien ist bei Behandlungen vor allem Folgendes zu bedenken:

  • Eine Akupunkturbehandlung kann einen Kreislaufkollaps bis hin zur Ohnmacht auslösen, deshalb empfiehlt sich eine Behandlung im Liegen.
  • Um eine Infektion mit Hepatitis, HIV etc. zu vermeiden, sollten nur sterile Einwegnadeln aus Edelstahl benutzt werden.
  • Bei Menschen, die zu erhöhter Blutung neigen, können sich Blutergüsse bilden und infizieren.
  • Wunden oder entzündete Hautstellen dürfen nicht akupunktiert werden.
  • Achtung: Bei unsachgemäßer Akupunktur besteht die Gefahr ernster Verletzungen durch Stiche in Herz, Lunge, Rückenmark, Nerven und Gefäße.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1674 Nutzer finden das hilfreich.