Tipps

Planen: Die Wühltischatmosphäre beim Verkauf von Aktionswaren verleitet dazu, sie ungeplant mitzunehmen. Sehen Sie sich die Angebote deshalb besser schon im Voraus in Ruhe an. Machen Sie es wie routinierte Schnäppchenjäger und suchen Sie mithilfe von Internet und Werbezetteln nach Produkten, die Sie derzeit tatsächlich benötigen.

Vergleichen: Prüfen Sie, ob die angekündigte Ware wirklich günstiger ist als vergleichbare Angebote. Hat das Gerät die optimale Ausstattung? Gibt es Alternativen, die besser aussehen? Ist der Preis tatsächlich niedrig?

Früh aufstehen: Attraktive Angebote sind nicht selten innerhalb kurzer Zeit ausverkauft. Dann hilft nur eines: Bereits am Erstverkaufstag zuschlagen – je frühzeitiger, desto besser. Wer keine Zeit hat, kann Verwandte oder Freunde vorschicken.

Beschweren: In der Regel muss Aktionsware mindestens zwei Tage lang im Laden erhältlich sein. Wenn sie so schnell zur Mangelware wird, dass es nach einem Lockvogelangebot aussieht, sollten Sie sich beschweren. Nicht bei der Verkäuferin, die schuldlos ist, aber schriftlich bei der Zentrale – mit Kopie an die Verbraucherzentrale.

Aufheben: So lästig es auch ist – bewahren Sie den Kassenzettel auf. Wenn Ihnen die Ware nicht gefällt, haben Sie nur so die Chance, nicht darauf sitzenzubleiben – ohne Bon gehts zur Not nur bei einem Mangel.

Dieser Artikel ist hilfreich. 785 Nutzer finden das hilfreich.