Aktions­ware Bilanz 2010 Top oder Flop

3
Aktions­ware Bilanz 2010 - Top oder Flop
© Thinkstock (M)

„Jede Woche eine neue Welt“, so wirbt Tchibo für seine Aktions­waren. Doch ob die Artikel bei Aldi, Lidl & Co. Schnäpp­chen oder Fehlkäufe sind, weiß der Kunde nicht. Die Stiftung Warentest prüft das jede Woche. Nun die Bilanz aus 70 Tests der vergangenen zwölf Monate. Erst­mals gekürt: Top und Flop des Jahres. Dazu die Info, wo es die meisten Schnäpp­chen gibt.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuel­leren Test: Aktionsware

Inhalt

Flop des Jahres: Holz-Kinder­laufrad von Penny

Aktions­ware Bilanz 2010 - Top oder Flop
© Stiftung Warentest

Flott heißt es, ein Flop ist es. Das Holz-Kinder­laufrad von Penny hat im Juli negativ über­rascht. Für 30 Euro gab es deutlich zu viele Schad­stoffe in den Griffen, Klemm­gefahr für die Finger und eine zu nied­rige Sitz­position für Dreijäh­rige. So viel Kritisches war selten. Auf test.de konnte im Juli jeder lesen: „Das Penny-Holz­laufrad ist mangelhaft. Es hätte gar nicht erst verkauft werden dürfen.“ Es ist der größte Fehlkauf unter den von uns getesteten Aktions­artikeln der letzten zwölf Monate, befand die Stiftung Warentest: Laufrad von Penny: Schadstoffe satt.

Schnäpp­chen des Jahres: Sat-Empfänger von Aldi

Aktions­ware Bilanz 2010 - Top oder Flop
© Stiftung Warentest

Ganz anders dagegen das Top-Schnäpp­chen: Eine gute Bild­qualität und saubere Aufnahmen auf der Fest­platte bietet der HD-Sat-Empfänger mit Fest­platte – Medion Life E24003 (MD26001) – von Aldi (Nord). Aber wen wunderts, schließ­lich war sein Innenleben weit­gehend baugleich mit dem zweit­platzierten Sat-Empfänger von Comag: Sat-Empfänger Test.Verglichen mit Markengeräten aus dem Vergleichs­testwar sein Preis noch dazu deutlich güns­tiger. Und so summierten sich unschlagbare Argumente für das Prädikat „Top-Schnäpp­chen“.

Seit Ende 2002 prüfen wir regel­mäßig Aktions­waren und ziehen einmal im Jahr Bilanz. Aktions­ware geht über das normale Sortiment des Anbieters hinaus; er verkauft es nur zeit­weise. In diesem Jahr kürten wir mit dem HD-Sat-Empfänger zum erstenmal das Top-Schnäpp­chen und mit dem Kinder­laufrad den größten Fehlkauf der vergangenen zwölf Monate.

Was ein Schnäpp­chen ist

Die Ergeb­nisse im Schnell­test entscheiden darüber, was am Ende als Schnäpp­chen, Fehlkauf oder Mittel­maß rangiert. Doch was bedeutet das über­haupt? Ein Fehlkauf ist ganz einfach schlechte Qualität. Auch ein güns­tiger Preis im Vergleich zu Marken­produkten kann sein Niveau nicht mehr heben. Ein Schnäpp­chen hingegen über­zeugt durch gute oder akzeptable Qualität zum Nied­rigpreis. Mittel­maß nennen wir alles, was weder Schnäpp­chen noch Fehlkauf ist.

Viel Mittel­maß

Aktions­ware Bilanz 2010 - Top oder Flop
© Stiftung Warentest

Das Gesamt­ergebnis der Aktions­warentests vom September 2009 bis August 2010 lautet: Das Fehlkaufrisiko und die Chance auf ein Schnäpp­chen sind in etwa gleich groß (siehe Infografik). Es basiert auf Tests von 70 Aktions­artikeln von Aldi, Lidl, Penny, Norma und Tchibo. Im Vergleich zum vergangenen Jahr hat das Mittel­maß etwas zugenommen. Mit 46 Prozent stellt es den stärksten Anteil unter den Aktions­warekäufen.

Schnäpp­chenkönige Aldi und Lidl

Während in der Vergangenheit stets Aldi der Schnäpp­chenkönig war, hat sich Lidl nun dazugesellt. In den letzten fünf Jahren ist die Qualität der Lidl-Aktions­artikel gestiegen, der Discounter hat aufgeholt. Gemein­sam mit Aldi bildet Lidl jetzt die Doppelspitze der Schnäpp­chenkönige. In den betrachteten zwölf Monaten machten wir bei beiden jeweils sieben Schnäpp­chen. Getestet haben wir 21 Produkte von Aldi und 19 Produkte von Lidl.

Aktions­ware Bilanz 2010 - Top oder Flop
© Stiftung Warentest

Auch die Fünf­jahres­bilanz bestätigt diese Entwick­lung (siehe Infografik): Mit 36 und 35 Prozent Schnäpp­chen­anteil liegen Aldi und Lidl dicht beieinander. Allerdings ist das Fehlkaufrisiko bei Lidl um neun Prozent­punkte höher als das bei Aldi.

Beim Vergleich der fünf Anbieter unter­einander birgt Aldi das geringste Fehlkaufrisiko. Nur drei Flops gab es hier in den vergangenen zwölf Monaten. Einer dieser Flops war neben schlechter Funk­tion allerdings auch durch Mängel in der Sicherheit gekenn­zeichnet. Der Lava­stein-Gasgrill von Aldi (Nord) erwies sich im Schnell­test als ein Fehlkauf: ein komplizierter Aufbau, eine schlechte Temperatur­verteilung und weiterströmendes Gas bei erloschener Flamme: Lavastein-Gasgrill von Aldi: Kein Grillvergnügen.

Schluss­lichter Penny und Norma

So wie Aldi und Lidl sich zur Spitze formieren, bilden Penny und Norma das Schluss­licht. Bei beiden konnten wir seit September 2009 jeweils nur ein Schnäpp­chen ergattern. Gekauft haben wir 11 Produkte bei Penny und 16 Produkte bei Norma.

Die Lang­zeit­betrachtung der Fünf­jahres­bilanz zeigt deutlich: Nicht nur die Chance auf Schnäpp­chen ist bei Penny und Norma am kleinsten, noch dazu gibt es ein hohes Fehlkaufrisiko.

Warum Plus diesmal fehlt

Im Vergleich zur Aktionsware-Bilanz 2009 fehlt diesmal der Discounter Plus. Das liegt daran, dass der Netto Marken-Discount 2008 alle Plus-Märkte über­nommen und sukzessive umbe­nannt hat. In den letzten zwölf Monaten war der Netto Marken-Discount jedoch nur mit einer Aktions­ware in den Tests vertreten – zu wenig für eine Auswertung. Kein Discounter, aber dennoch in der Bilanz dabei ist Tchibo. Der Hamburger Kaffee­röster verkauft seit Anfang der 70er Jahre Aktions­waren und gehört mitt­lerweile zu den größten Handels­unternehmen Deutsch­lands.

Jede Woche neue Schnell­tests

Es ist schwer, auf den ersten Blick ein Schnäpp­chen von einem Fehlkauf zu unterscheiden. Deshalb treffen sich jeden Donners­tagmorgen Redak­teure und Produkttester der Stiftung Warentest, um die aktuellen Broschüren und Internet­seiten von Aldi, Lidl und Co. nach neuen Angeboten zu durch­forsten. Spannend, teuer oder auffallend günstig – solche Angebote aus dem Bereichen Unterhaltung, Multimedia, Haus und Garten wecken ihre Aufmerk­samkeit und die Frage: Top oder Flop?

Pro Woche schi­cken sie dann ein bis zwei Artikel in den Schnell­test. Noten werden dabei am Ende aber nicht vergeben. Grund: Es handelt sich um keinen vergleichenden Warentest mit anderen Produkten. Die Ergeb­nisse vergangener großer Tests spielen aber auch für die Schnell­tests eine Rolle. Sie liefern Anhalts­punkte für die Prüfkriterien. Außerdem lässt sich das Ergebnis grob einordnen.

Ergeb­nisse stehen auf test.de

Der Vorteil der Schnell­tests liegt in ihrer Geschwindig­keit. Das Flott-Holz­kinder­laufrad kauf­ten die Tester am Montag, den 26. Juli 2010, bei Penny. Bereits am 28. Juli 2010 waren die Ergeb­nisse auf test.de zu lesen: Laufrad von Penny: Schadstoffe satt. Neben Mängeln in der Konstruktion stellten die Tester auch poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) fest sowie den Phthalat-Weichmacher DEHP in hohen Konzentrationen in den Griffen. Weil dieser Weichmacher die Fort­pflan­zungs­fähig­keit beein­trächtigen kann, ist er EU-weit für Spielzeug verboten. Zusätzlich sendete die Stiftung Warentest eine Presse­mitteilung aus, um vor dem Flott-Holz­kinder­laufrad zu warnen. Denn trotz Schad­stoff­belastung und Konstruktions­mängeln stand auf der Verpackung „Geprüfte Sicherheit und frei von Schad­stoffen“.

Bei einem positiven Schnell­test­ergebnis dagegen bleibt dem Verbraucher bei dieser Geschwindig­keit meist genug Zeit, um bei einem Schnäpp­chen noch zuzu­schlagen.

Schnell­test auf Schad­stoffe

Schad­stoffe fanden die Tester nicht nur beim Holz­laufrad, sondern auch in Gummi­stiefeln für Kinder und Klein­kinder. Lidl bot sie am 25. März 2010 an. Sie enthielten PAKs: Gummistiefel für Kinder von Lidl: Schadstoffe bei Fuß. Einige davon gelten als krebs­erzeugend, frucht­schädigend oder erbgutver­ändernd. Eine akute Gesund­heits­gefahr bestand bei der Konzentration von knapp sieben Milligramm pro Kilogramm nicht. Dennoch sollten Materialien, mit denen Kinder unter drei Jahren längeren Haut­kontakt haben, keine PAKs enthalten.

Lidl kann auch anders: Am 16. September 2010 bot der Discounter wieder Kinder­stiefel an. Diesmal haben die Prüfer keine Schad­stoffe nachgewiesen. Auch dieses Ergebnis stand bereits einen Tag später auf test.de: Gummistiefel für Kinder: Stinkstiefel. Mit 9 Euro kosteten die schad­stoff­freien Kinder­stiefel 3 Euro mehr als die belasteten vom Früh­jahr.

Drei Monate Rück­gabe bei Penny

Wer dennoch einen Flop gekauft hat, kann ihn bei den Discountern meist problemlos zurück­geben (Interview): Die Anbieter sind kulant und räumen mehr als zwei Wochen Rück­gaberecht bei Nicht­gefallen ein. Aldi (Nord) gewährt im Rahmen der „Aldi-Garantie“ ein Rück­gaberecht bis zu einem Monat ab Kauf­datum. Eine Begründung verlangt Aldi dafür nicht, wohl aber den Kassenbon. Tchibo lässt seiner Kund­schaft vier Wochen Zeit für die Rück­gabe. Aldi (Süd), Norma und Lidl bieten diesen Rück­gabeservice für zwei Monate. Am groß­zügigsten ist Penny mit der längsten „Nicht-Zufrieden­heits-Garantie“. Sie gilt drei Monate ab Kauf­datum.

Käufer des Flott-Holz­laufrads hatten also wenigs­tens genug Zeit, um diesen rollenden Flop bei Penny zurück­zugeben.

3

Mehr zum Thema

  • Gewähr­leistung und Garantie Mangelhafte Ware richtig reklamieren

    - Für welche Mängel haften Händler? Welche Rechte haben Käufer, wenn der Verkäufer defekte Ware nicht repariert? test.de beant­wortet Fragen zu Garantie und Gewähr­leistung.

  • Fotobücher im Test Ärgerliche Sicher­heits­lücken

    - Ob bei Aldi, Cewe oder dm: Fotobücher kann man heute fast über­all machen lassen. Doch im Foto­buch-Test der Stiftung Warentest schneiden nur vier von zwölf Anbietern gut...

  • Produkthaftung Wann Hersteller für mangelhafte Ware haften

    - Kommt jemand wegen eines Produkt­fehlers zu Schaden, haftet der Hersteller. Ihn muss nicht mal ein Verschulden treffen. test.de erklärt, wie Produkthaftung funk­tioniert.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

ubiedermann am 19.12.2010 um 20:50 Uhr
Top-Schnäppchen MD 26001?

Aufgrund der positiven test-Bewertung habe ich im Juni den MD 26001 gekauft. Aus erst nicht nachvollziehbaren Gründen waren manche Aufzeichnungen voller Aussetzer. Erst als ich im Internet gezielt danach gesucht habe, erschloss sich die Ursache: das Gerät ist nicht in der Lage, zwei HD-Aufzeichnungen gleichzeitig zu bewältigen. Mit diesem Problem war ich offenbar nicht allein. Wenn man den Forumsbeiträgen im Internet Glauben schenken darf, sollen sogar alle (!) MD 26001 betroffen sein. ( http://forum.digitalfernsehen.de/forum/medion-tevion/241871-medion-md-26001-a-31.html#post4319599 ) Zumindest hat das nagelneue Austauschgerät, das ich auf meine Reklamation hin umgehend von Medion bekommen habe, den selben Fehler. Auf meine vor fast vier Wochen erfolgte diesbezügliche Anfrage schweigt sich Medion nunmehr allerdings aus. Interessant wäre für mich, ob bei Ihrem Test die gleichzeitige Aufzeichnung zweier HD-Programme geprüft wurde.

ubiedermann am 19.12.2010 um 20:28 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 23.10.2010 um 15:48 Uhr
Aktionsware 2010 Bilanz

@Edel11: Bitte wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen direkt an die zuständigen Ansprechpartner Penny und Tüv Rheinland.

Edel11 am 22.10.2010 um 00:01 Uhr
Penny-Laufrad: GS-Siegel vom TÜV Rheinland

Gibt es eigentlich eine Stellungnahme vom TÜV-Rheinland und von Penny, wie die erhebliche DEHP- und PAK-Belastung in den Griffen des Penny-Laufrads und zugleich die Auszeichnung dem GS-Siegel erklärbar ist?