Atuelle Warnhinweise für Internetsurfer auf der Suche nach Aktientipps und Anlageempfehlungen veröffentlicht die hessische Börsenaufsichtsbehörde seit kurzem unter der Adresse www.boersenaufsicht.de.

Im unüberschaubaren Datenwust des World Wide Web fallen den Börsenaufsehern immer mehr Aktientipps angeblicher Experten auf. So kursieren auf elektronischen Pinnwänden und in Chat-Räumen zunehmend gefälschte Informationen über Unternehmen. Während die Initiatoren ihre vorher zu Niedrigstpreisen gekauften Papiere mit saftigen Gewinnen abstoßen, bleiben unbedarfte Anleger auf den oft wertlosen Aktien sitzen, deren Kurs sie selbst in die Höhe getrieben haben.

"Pumping and dumping", also Aufpumpen und Abstoßen unter Verwendung von gefälschten Informationen, ist auch nach deutschem Recht verboten. Bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe drohen gemäß Paragraph 88 des Börsengesetzes allen, die versuchen, durch die Verbreitung von Falschmeldungen Börsenpreise zu manipulieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 44 Nutzer finden das hilfreich.